Das Bilanzbuchhalter-Gehalt: So viel verdient der Zahlenjongleur

Häufig haben Bilanzbuchhalter im Unternehmen Schlüsselpositionen inne – ihr Gehalt ist deshalb relativ hoch. Bereits das Einstiegsgehalt beträgt mindestens 45.000 Euro brutto im Jahr – Tendenz steigend.

Je nach Qualifikation und Berufserfahrung profitieren sie von besten Verdienstmöglichkeiten – das zeigt auch der aktuelle Gehaltsvergleich von Robert Half.

 
Analyse von Unternehmenszahlen durch den Bilanzbuchhalter

Prognose für das Bilanzbuchhalter-Gehalt 2019

Position 25. Perzentil* 50. Perzentil 75. Perzentil 95. Perzentil

Bilanzbuchhalter

45.000 Euro 53.750 Euro 81.750 Euro 98.500 Euro

Die Höhe des Bilanzbuchhalter-Gehalts richtet sich unter anderem nach der Berufserfahrung, den Qualifikationen und Fähigkeiten sowie dem Angebot an Kandidaten und der Größe des Unternehmens. Im Perzentil 50 für Kandidaten mit durchschnittlicher Erfahrung und bei mäßigem Wettbewerb um Mitarbeiter liegt der Bruttoverdienst bei 53.750 Euro jährlich.

Im Perzentil 75 für Bilanzbuchhalter mit überdurchschnittlichen und besonders gefragten Qualifikationen macht das jährliche Durchschnittseinkommen einen beträchtlichen Sprung auf 81.750 Euro brutto im Jahr.

Kandidaten im Perzentil 95 können sogar mit Spitzengehältern von 98.500 Euro pro Jahr rechnen – ein deutliches Zeichen dafür, wie wertvoll gute Bilanzbuchhalter für Unternehmen sind. Dafür müssen diese Fachkräfte aber auch außergewöhnlich viel Erfahrung und Expertise vorweisen können und besetzen in der Regel anspruchsvollere Positionen oder sind besonders nachgefragt.

Natürlich kommt es im Gehaltsgespräch immer auch ein wenig auf das individuelle Verhandlungsgeschick des Mitarbeiters an. Doch wer gute Argumente hat und eventuellen Einwände überzeugende Antworten entgegensetzen kann, wird auch entsprechend entlohnt.

Sind Sie an einem Job als Bilanzbuchhalter interessiert? Finden Sie offene Stellen!

Bilanzbuchhalter (w/m)
Bonn
Personalvermittlung

Bilanzbuchhalter (w/m)
Stuttgart
Zeitarbeit

Bilanzbuchhalter (w/m)
Mannheim
Zeitarbeit

Weitere Bilanzbuchhalter-Jobs

Welche Aufgaben hat ein Bilanzbuchhalter?

Wie kommen die Spitzenverdienste zustande? Ein Grund dafür ist, dass Bilanzbuchhalter auf höchster Unternehmensebene agieren: Aufgrund ihrer Bilanzanalyse treffen Chefs wichtige Entscheidungen, die den langfristigen Erfolg der Firma beeinflussen. In ihrer Hand liegen die Betriebs- und Finanzbuchhaltung sowie der Jahresabschluss. Wie steht es um die Zahlungsfähigkeit des Unternehmens? Darauf haben die Zahlenkenner ebenso einen Blick wie auf die Entwicklung von Ausgaben und Einnahmen.

Eine weitere Aufgabe: Je nach Unternehmensgröße verfassen sie auch die Steuererklärung des Unternehmens und vertreten es vor dem Finanzamt. Ihre Beurteilungen und Empfehlungen bieten der Geschäftsführung eine wichtige und geschätzte Entscheidungsgrundlage.

Wichtige Kompetenzen des Bilanzbuchhalters sind:

  • Genauigkeit, Geduld und Kommunikationsfähigkeit
  • Hohe Affinität mit dem Umgang mit Zahlen
  • Kenntnisse über die Erstellung betriebswirtschaftlicher Auswertungen
  • Kenntnisse über rechtliche Rahmenbedingungen
  • Analytisches Denken

Bilanzbuchhalter werden – mit diesen Qualifikationen

Bilanzbuchhalter sind gut ausgebildete Profis. Sie bereichern ihr Team mit:

  • einer dreijährigen Ausbildung plus dreijähriger Praxis in einem kaufmännischen Beruf,
  • einem Diplom- oder Bachelorabschluss an einer staatlichen oder staatlich anerkannten Berufsakademie
  • einem wirtschaftswissenschaftlichen Studium an einer Hochschule und mindestens zwei Jahren Berufspraxis
  • ohne Ausbildung: mit sechsjähriger Berufspraxis im Finanz- und Rechnungswesen oder im Assistenz- und kaufmännischen Bereich.

Wer zusätzlich die Bilanzbuchhalterprüfung der Industrie- und Handelskammer (IHK) besteht, darf den Titel „geprüfter Bilanzbuchhalter“ tragen.