Warum jetzt die beste Zeit für Finanzprofis ist, ihre Karriereziele zu verwirklichen

Von Christina Holl 10. Mai 2016

Wollten Sie schon lange die nächste Karrierestufe erklimmen, mehr Geld verdienen oder international durchstarten? Dann ist jetzt die Zeit reif. Neue Umfrageergebnisse verheißen gute Chancen für Fachkräfte im Finanz- und Rechnungswesen.

Die aktuelle Arbeitsmarktstudie von Robert Half zeigt: Fachkräfte im Bereich Finanz- und Rechnungswesen haben 2016 sehr gute Chancen, ihre beruflichen Ziele zu erreichen. Wir haben 200 deutsche CFOs befragt – und 5 überzeugende Gründe gefunden, weshalb gerade jetzt der perfekte Zeitpunkt ist, Ihre Karriereziele zu erreichen.

1. Im Finanz-Bereich stellen fast alle Unternehmen ein

Ringen Sie schon seit längerem mit einem Jobwechsel? Das ist in der Tat eine Entscheidung, die man nicht leichtfertig treffen sollte. Das Timing für die Jobsuche jedenfalls könnte kaum besser sein.

Über alle Branchen und Unternehmensgrößen hinweg wollen Arbeitgeber in diesem Jahr kräftig im Finanzbereich einstellen. 93 % schaffen neue Stellen oder wollen frei gewordene neu besetzen. Die allerbesten Jobchancen finden Sie in mittelständischen Betrieben mit 500 - 999 Mitarbeitern: Hier schaffen 57 % neue Stellen, 52 % möchten offene Positionen neu besetzen. Die Auswahl ist also groß wie selten. Auch bei Robert Half in der Jobbörse finden Sie aktuell über 500 spannende Jobs im Finanz- und Rechnungswesen.

Jobsuche

2. Es locken spannende Projekte für Finanzprofis

Sie sind auf der Suche nach neuen Herausforderungen? Ausgezeichnet. Zwei Drittel der befragten CFOs rufen in diesem Jahr neue Projekte ins Leben. Eines der wichtigsten Projekte ist die Digitaliserung der Finanzabteilung. CFOs benötigen nach eigenen Angaben in unserer Studie Finance 2020 dafür nicht nur veränderungsbereite Mitarbeiter. Gefragt sind vor allem Führungskompetenz, unternehmerisches Denken, gute Kommunikationsfähigkeit sowie ein geübter Umgang mit Finanzsoftware.

 

 

Weitere spannende Jobs entstehen, weil beinahe 40 % der in der Studie befragten Unternehmen neue Märkte erschließen wollen. Fast ebenso viele (37 %) wollen den Umsatz steigern, indem sie ihr Produkt- und Leistungsportfolio ausbauen. Somit ist viel Bewegung im Finance-Bereich.

Für Sie heißt das: Springen Sie jetzt auf, können Sie diese Veränderungen mitgestalten. Wenn Sie nicht sicher sind, wo dies möglich ist, ist die Zeitarbeit eine ideale Option für Sie. In diesem Fall sind Sie bei Robert Half fest angestellt, lernen aber gleichzeitig durch Ihren Einsatz beim Kunden viele verschiedene Unternehmen und Projekte kennen.

Dass Sie dabei Ihren Wunscharbeitgeber kennenlernen, ist außerdem sehr wahrscheinlich: Mehr als jeder zweite Zeitarbeitnehmer von Robert Half wird aktuell vom Kundenunternehmen übernommen.

Jetzt Bewerben

3. Unternehmen schaffen internationale Arbeitsplätze

Unbezahlbare Erfahrungen, persönliches Wachstum und Karriereboost – kaum etwas ist so lehrreich und gleichzeitig förderlich für den Lebenslauf, wie ein Job im Ausland. Wer in fremden Ländern arbeitet, lernt nicht nur andere Kulturen kennen und baut seine Sprachkenntnisse aus.

Derzeit stehen die Chancen gut, sich diese Erfahrung zu sichern. Denn nicht nur im Inland geht es voran. Auch das internationale Geschäft gedeiht. Etwa jeder dritte CFO, der in der Arbeitsmarktstudie von Robert Half befragt wurde, rechnet mit einem Geschäftswachstum außerhalb von Deutschland.

Dabei entstehen jede Menge attraktive Arbeitsplätze für Buchhalter, Controller und Co. In der Regel suchen Unternehmen vor Ort nach geeigneten Fachkräften. Sie können sich daher in Deutschland auf eine Stelle bewerben und loten im Bewerbungsgespräch aus, wie Ihre Chancen sind, im Ausland arbeiten zu können.

4. Finanzprofis haben eine gute Verhandlungsposition

Es werden viel mehr Finanzprofis benötigt, als es derzeit auf dem Bewerbermarkt gibt: So geben 82 % der CFOs in der Arbeitsmarktstudie an, es sei schwierig bis sehr schwierig, qualifizierte Fachkräfte zu finden.

Am mühsamsten ist es, Experten aus den Bereichen

  • Finanzanalyse (41 %),
  • Finanzmanagement (37 %) und
  • Finanzplanung (32 %)

zu rekrutieren. Doch auch Fachkräfte für Buchhaltung, Compliance oder Gehaltsabrechnung suchen viele Unternehmen händeringend.

Sie gehören als Finanzprofis daher zu einer begehrten Fachkraft und können sich über eine gute Verhandlungsposition freuen. Das gilt nicht nur, wenn Sie einen neuen Arbeitsvertrag aushandeln, sondern auch, wenn es um eine Gehaltserhöhung beim derzeitigen Arbeitgeber geht.

Lassen Sie sich aber auf keinen Fall zu einer Affekthandlung hinreißen, wie etwa einer Kündigung. Verarbeiten Sie die Enttäuschung und überlegen Sie in Ruhe, ob das Gehalt tatsächlich so wichtig für Ihre Zufriedenheit ist. Sie können dem Chef schließlich auch vorschlagen, Ihre gute Leistung anderweitig zu belohnen. Zum Beispiel mit zusätzlichen Urlaubstagen oder flexibleren Arbeitszeiten.

5. Spezialwissen ist Trumpf

Finanzprofis können sich gegenüber Mitbewerbern einen Vorteil verschaffen und den eigenen Marktwert erhöhen, indem sie sich gezielt weiterbilden. Denn viele Unternehmen (59 %) bemängeln, dass es zu wenig Fachkräfte mit Spezialwissen oder für bestimmte Nischenbereiche gibt.

Diesen Mangel können Sie zum Vorteil nutzen, indem Sie sich die gesuchten Fertigkeiten aneignen und damit selbst zum gefragten Spezialisten werden. Welche Fähigkeiten bei CFOs besondes gefragt sind und gerade die höchsten Gehaltssprünge einfahren, lesen Sie:

Hohe Nachfrage, verbunden mit einem Mangel an qualifizierten Fachkräften, spielen Finanzprofis gerade jetzt einige Trümpfe in die Hände. Wenn Sie Ihr Glück dabei nicht alleine suchen möchten, unterstützen Sie unsere Kollegen vor Ort dabei gern. Kostenlos und ganz unverbindlich.

Haben wir etwas vergessen? Schreiben Sie uns, entweder gleich unten im Kommentarfeld oder an [email protected]. Wenn Ihnen dieser Blogbeitrag gefallen hat, freuen wir uns, wenn Sie diesen weiterleiten.

Bildquelle: © olly / Fotolia.com

Das könnte Sie auch interessieren