Endlich mehr Geld! 8 zielsichere Methoden für eine vollere Lohntüte

Von Alenka Mladina 28. Januar 2016

Haben Sie heute Nacht schlecht geschlafen? Ja? Dann liegt das vielleicht am Einkommen. Eine aktuelle Studie der Leuphana-Universität in Lüneburg hat nämlich ergeben: Wer mit seinem Gehalt unzufrieden ist, findet nachts keinen Schlaf. Sind unruhige Nächte also ein Anzeichen, dass es an der Zeit ist, mit dem Chef über eine Lohnanpassung zu sprechen?

In einigen Fällen mag das zutreffen. Doch es gibt auch Alternativen. Zunächst sollten Sie aber erst einmal prüfen, ob tatsächlich mehr Gehalt für Sie drin ist. Und das lässt sich zum Glück recht einfach testen – und zwar nicht im Schlaflabor. Hier sind 8 Strategien, mit denen auch Sie Ihr persönliches Maximum erreichen können!

1. Ziehen Sie einen roten Faden durch Ihren Lebenslauf

Damit ist in diesem Fall nicht das Verfassen der Bewerbung gemeint, sondern die lebenslange Weiterentwicklung der eigenen Fähigkeiten. Jeder Karriereschritt sollte den Lebenslauf interessanter machen und Ihren Wert für potenzielle Arbeitgeber erhöhen.

Das beginnt mit einem guten Abschluss, einschlägigen Praktika, berufsbegleitenden Weiterbildungen aber auch der Fähigkeit, die eigenen Stärken zu vermarkten. Gerade wenn ein roter Faden in Ihrem Lebenslauf ersichtlich ist, haben Sie die besten Voraussetzungen für ein erfolgreiches Gehaltsgespräch.

2. Übernehmen Sie mehr Verantwortung

In jeder Branche besteht eine direkte Verbindung zwischen Verantwortung und Bezahlung. Je höher die Position innerhalb der Organisation, je mehr Verantwortung ein Mitarbeiter hat, desto mehr verdient er in der Regel.

Wer daher nicht an einer Beförderung interessiert ist oder mehr Verantwortung übernehmen möchte, darf sich nicht wundern, wenn das Gehalt mehr oder weniger das gleiche bleibt. Wer hingegen auch finanziell aufsteigen will, der muss seine Fähigkeiten erweitern, Erfahrungen sammeln und sich dann um Positionen mit besserer Bezahlung bemühen – egal ob intern oder extern.

3. Arbeiten Sie für große Unternehmen

In kleinen Unternehmen ist es einfacher, schnell aufzusteigen und bereits früh verantwortungsvolle Positionen zu übernehmen, in denen man die Strategie beeinflussen kann. Aber häufig haben diese Firmen geringere finanzielle Ressourcen.

Die Topgehälter der Branche bezahlen daher meist nur die richtig großen Unternehmen – in der Regel die Branchenführer. Für wen vor allem ein hohes Gehalt zählt, der sollte sich bei den Marktführern bewerben. Allerdings ist dort auch der Konkurrenzkampf häufig sehr stark ausgeprägt und die Aufstiegschancen sowie die Entscheidungsfreiheit sind deutlich limitierter als beim kleineren Wettbewerb.

4. Schließen Sie leistungsabhängige Verträge ab

Arbeitgeber sind meist bereit, einem Angestellten mehr zu bezahlen, wenn er zählbare Erfolge erzielt. Von leistungsabhängigen Verträgen können deshalb beide Seiten profitieren: Der Arbeitnehmer ist motivierter, wenn er fürs Erreichen seiner Ziele belohnt wird. Der Arbeitgeber wiederum lässt sich auf solche Abmachungen ein, weil es erfahrungsgemäß den Unternehmenserfolg und damit auch dessen Einnahmen fördert.

5. Ziehen Sie in die richtigen Städte

Finanzexperten oder IT-Profis verdienen in Städten wie München und Frankfurt zwischen 10 und 20 % mehr als ihre Kollegen in Berlin und Essen. Wer die höchsten Gehälter möchte, muss in diese Regionen ziehen.

Zu Beginn werden die höheren Lebenskosten dort die finanziellen Vorteile ausgleichen. Doch je weiter es auf der Karriereleiter nach oben geht, umso weniger fällt dies ins Gewicht. Außerdem: Viele Unternehmen haben ihre Zentralen in solchen Städten. Folglich lässt sich ein Karriereziel in den Top-Positionen zum Beispiel als CFO oder CIO auch nur dort einnehmen.

6. Werden Sie Ihr eigener Chef

Im Laufe der Karriere erwerben geschickte Arbeitnehmer vielfältige Fähigkeiten, Erfahrungen und Kontakte, die für Unternehmen extrem wertvoll sind. Daraus entstehen mit der Zeit profitable Möglichkeiten, sich selbstständig zu machen.

Interim Manager werden von Unternehmen für ihr Können nicht nur gut bezahlt, sie haben auch einen äußerst abwechslungsreichen Berufsalltag: Sie werden in der Regel projektbezogen eingesetzt, sehen dadurch viele verschiedene Unternehmen, und arbeiten meist in attraktiven Führungspositionen.

Weil die Unternehmen wissen, dass Sie mit einem Interim Manager wertvolles Know-how für einen bestimmten Zeitraum ins Unternehmen holen, sind sie bereit, sie gut zu bezahlen. Aktuelle Projektangebote im Finanz- und Rechnungswesen oder IT-Umfeld finden Sie auch in unserer Jobbörse.

7. Kennen Sie Ihren eigenen Wert

Unabhängig davon, ob Sie ein zu hohes Gehalt verlangen oder sich unter Wert verkaufen, beides kommt nicht gut an. Daher müssen sie wissen, wie viel Sie auf dem Arbeitsmarkt wert sind. Finanz-, IT- und Profis im administrativen Bereich können beispielsweise in der Gehaltsübersicht sehen, wie viel sie im Vergleich zu Kollegen in ähnlichen Positionen verdienen.

Sie finden darin sowohl die untere als auch die obere Grenze des Gehaltsrahmens in ihrer Branche. Der große Vorteil im Vergleich zu anderen Analysen: Die Gehaltsübersicht zeigt bereits die erwarteten Entwicklungen für das kommende Jahr, sodass Arbeitnehmer ihre weiteren Schritte gut planen können. Daran lässt sich auch die weitere Karriereplanung ausrichten. Und natürlich zeigt sie auch, ob man im Vergleich zu Kollegen zu wenig verdient – wogegen man schleunigst etwas tun sollte.

8. Fragen Sie nach einer Gehaltserhöhung

Wenn Sie Ihren Marktwert kennen, haben Sie schon eine gute Ausgangslage für Gehaltsverhandlungen. Unternehmen wollen ihre besten Angestellten natürlich behalten, vor allem in Zeiten, in denen qualifizierte Fachkräfte schwer zu bekommen sind. Daher werden sie vernünftigen Gehaltsforderungen gegenüber aufgeschlossen sein.

Es kommt meist nur darauf an, den Mut aufzubringen und nach einer Erhöhung zu fragen. Denn eines ist klar: Wer nicht über die aktuellen Gehaltsentwicklungen auf dem Laufenden ist und seinen Wert einfordert, der wird für sich selbst niemals das Maximum herausholen. Kein Wunder, wenn das zu schlaflosen Nächten führt.

Welche Strategie werden Sie wählen, um dieses Jahr eine Gehaltserhöhung zu bekommen? Wir freuen uns über Ihre Kommentare, gleich hier unten oder über eine E-Mail an [email protected].

 

Bildquelle: © xavier gallego morel - Fotolia.com

Das könnte Sie auch interessieren