Unentbehrlich oder nervig? Smartphone vs. Meetingkultur

Von Alenka Mladina 1. Februar 2019

Mit Smartphone und Tablet ist man immer und überall erreichbar – auch in Meetings. In vielerlei Hinsicht sicherlich eine hilfreiche Entwicklung. Doch inwieweit verträgt sich das mit den Regeln im beruflichen Umfeld? Hier erfahren, was der Handy-Knigge zur Smartphone-Nutzung im Job sagt und wie Sie Ihre Meetingkultur gegen Smartphone-Stress schützen.

Smartphones und Tablets im Meeting sind definitiv ein Konfliktherd in deutschen Unternehmen: Laut einer Arbeitsmarktstudie von Robert Half finden 40% der befragten HR-Manager, dass mobile Endgeräte in Meetings nichts zu suchen haben.

Dennoch benutzen angeblich über die Hälfte ihrer Mitarbeiter in Besprechungen regelmäßig Smartphones und Co. Die Folgen: Mangelnde Konzentration und Kollegen, die sich gestört fühlen. Aber vor allem ist es auch eine Frage der (N)Etikette.

Smartphone oder Tablet auf dem Tisch: Ein Zeichen für Desinteresse 

Kommt Ihnen das bekannt vor: Kaum haben die Teilnehmer im Meeting Platz genommen, werden Handy oder Tablet auf den Tisch gelegt.

Selbst wenn die mobilen Geräte nicht benutzt werden, signalisiert ihre bloße Anwesenheit auf dem Tisch ein gewisses Desinteresse. Oder zumindest die Bereitschaft des Besitzers, das Meeting jederzeit zu unterbrechen. Sie suggerieren:

Eigentlich habe ich Wichtigeres zu tun. Ich warte auf eine E-Mail oder einen Anruf, der sehr viel interessanter ist als diese Besprechung.

Damit Sie produktiv sind, sind bei Meetings einige Regeln zu beachten. Eine der wichtigsten dabei: Sich den anderen Teilnehmern gegenüber respektvoll zu verhalten, egal ob es sich um Vorgesetzte, Kunden oder Kollegen handelt.

Vor allem der Vortragende verdient die volle Aufmerksamkeit. Und die widmet man ihm nur, wenn man mobile Endgeräte in der Tasche lässt oder gar nicht erst mitbringt. 

Einzige akzeptable Ausnahmen: Wenn Sie das Tablet benutzen, um sich Notizen zu machen oder tatsächlich einen sehr wichtigen – beruflichen oder privaten – Anruf erwarten, der eine sofortige Reaktion erfordert. 

Vibrierendes Handy und E-Mails schreiben: Unproduktives Multitasking

Selbst wenn das Handy nicht auf dem Tisch liegt, können Vibrationsgeräusche durch eingehende Anrufe oder E-Mails die Teilnehmer des Meetings erheblich stören.

Die Konzentration des Telefonbesitzers leidet gleich doppelt: Er fragt sich, wer ihn gerade kontaktiert und kann der Besprechung nicht mehr richtig folgen.

Stellen Sie ihr Handy deshalb lieber komplett auf lautlos, schalten Sie es ganz aus oder lassen Sie es an Ihrem Arbeitsplatz. 

Auch wer während des Meetings anfängt, auf dem Smartphone oder Tablet Nachrichten zu lesen oder gar selbst welche zu schreiben, zeigt sich äußerst respektlos und desinteressiert. Ein echtes NoGo.

Gleichzeitig schadet dieses respektlose Verhalten meist der eigenen Produktivität. Denn wenn Sie nicht zufällig das Multitasking-Talent von Napoleon besitzen, verpassen Sie dadurch im Meeting wichtige Inhalte und riskieren auch noch Flüchtigkeitsfehler in den E-Mails, die Sie nach dem Meeting wieder ausbügeln müssen.

In Meetings telefonieren: Störfaktor und eindeutiges Signal

Während die bisherigen Fälle zwar unhöflich, aber relativ geräuscharm sind, können Telefonate im Konferenzraum das gesamte Meeting zum Erliegen bringen. 

Die Präsentation gerät ins Stocken, Diskussionen und Aufmerksamkeitslevel der anderen Teilnehmer werden nachhaltig gestört. Ein Verstoß, den kein Business-Knigge der Welt duldet.

Auch die anzunehmende Einstellung hinter diesem Verhalten sollte keinesfalls unterschätzt werden. Nehmen Sie ohne vorherige Absprache oder Vorwarnung einen Anruf während des Meetings an, zeigt das vor allem fehlenden Respekt gegenüber den anderen Teilnehmern.

Ihr seid mir nicht wichtig genug“ – viel deutlicher als mit der wie selbstverständlichen Annahme eines Anrufs während einer Besprechung kann man es seinen Kollegen kaum sagen.

Wenn das Telefonat tatsächlich unaufschiebbar ist, versteht es sich von selbst, dass der Angerufene es vor der Tür führt. Offensiv störende Mobilgeräte können die gesamte Meetingkultur schnell ins Wanken bringen.

Nicht selten entwickelt dieses Verhalten eine rasante Eigendynamik, die schwer aufzuhalten ist. Grund genug für Personalverantwortliche, über verbindliche Regeln zum Umgang mit mobilen Devices in Meetings nachzudenken.

Der folgende Handy-Knigge für den Job kann ihnen dabei eine Orientierungshilfe sein.

Handy-Knigge für Meetings: Diese Regeln sollten Mitarbeiter kennen

Meetings können leicht zu unproduktiven Zeitfressern werden, wenn nicht alle Teilnehmer vorbereitet und konzentriert bei der Sache sind.

Halten sich alle Mitarbeiter an einige Regeln, kann zumindest das Smartphone als Störfaktor ausgeschlossen werden. 

  1. Knigge-Regel No. 1. Bei Unterhaltungen gilt grundsätzlich: Kein Handy am Tisch! Das lässt sich für alle Lebensbereiche – sowohl privat als beruflich – anwenden, gilt aber in geschäftlichen Meetings ganz besonders. Besser, Sie tragen das Handy in der Hosentasche oder lassen es an Ihrem Arbeitsplatz.
  2. Belassen Sie Ihre Aufmerksamkeit ganz beim jeweiligen Vortragenden und vergessen Sie Ihr Smartphone.
  3. Sollte es in Ausnahmefällen notwendig sein, dass Sie telefonisch erreichbar sein müssen, weil Sie einen wichtigen Anruf erwarten: Kündigen Sie dies vor dem Meeting an. 
  4. Dasselbe gilt für Notizen oder Protokolle am Tablet. Offenheit und Ehrlichkeit stoßen hierbei so gut wie immer auf großes Verständnis.
  5. Sollte ein Telefonat während des Meetings unumgänglich sein: Verlassen Sie unbedingt den Raum. Weder hilft es, wenn Sie mit Ihrer Stimme die Anwesenden stören, noch, wenn Gesprächsinhalte wie geschäftsinterne Informationen nach außen dringen. 
  6. Entfernen Sie sich nach Möglichkeit nur kurz und kehren Sie nach wenigen Minuten zurück.

Meetingkultur vor Handy-Stress schützen: Eine Frage der Rücksichtnahme

Am Ende braucht es gar nicht so viel, damit Smartphones in Meetings nicht zum nervigen Konzentrationskillern werden.

Wie auch im sonstigen Umgang mit den Kollegen ist es vor allem gegenseitige Rücksichtnahme, die gewährleistet, dass die Vorteile ständiger Erreichbarkeit nicht zum Fluch werden.

Auch ohne festgeschriebene Meeting-Regeln gilt: Zeigen Sie Respekt, konzentrieren Sie sich auf Ihre Gesprächspartner und nehmen Sie aktiv und konstruktiv an Meetings teil – die Vorteile Ihres Smartphones können Sie anschließend wieder nutzen. 

Das sollte im Übrigen auch bis in die Führungsebene gelten. Naturgemäß steigt mit dem Hierarchielevel oft der Druck ständiger Erreichbarkeit.

Doch wenn es sich irgendwie einrichten lässt, sollten auch Führungskräfte ohne Smartphone und Tablet in Meeting gehen. Sie setzen damit ein deutliches Zeichen.

 

Verpassen Sie nicht die neuesten Tipps und Entwicklungen auf dem Arbeitsmarkt und melden Sie sich gleich zu unserem kostenlosen, monatlichen Newslettern an.

Gleich zum Newsletter von Robert Half anmelden

Bildquelle: © rawpixel - Unsplash.com

Das könnte Sie auch interessieren