5 einfache, aber äußerst wirksame Tipps fürs Home-Office

Von Alenka Mladina 2. Juli 2015

Von zu Hause arbeiten zu können, das wünschen sich immer mehr Arbeitnehmer. Das Home-Office birgt aber auch ein Risiko: Wenn die Kommunikation nicht funktioniert, leidet nicht nur die Qualität der Arbeit, sondern auch das Standing im Unternehmen. Mit unseren Home-Office-Tipps können Sie das vermeiden.

Gerade wer für Budgetkalkulationen Ruhe braucht, lange Anfahrtszeiten oder wenig Zeit für die Familie hat, schätzt das Arbeiten im Home-Office. Der anfängliche Enthusiasmus verfliegt jedoch schnell, wenn die Kommunikation mit Chef und Kollegen dabei leidet. Dafür gibt es vor allem drei Gründe:

Spontaner Austausch wird schwieriger. Sie können im Home-Office nicht kurz über den Tisch rufen oder im Büro nebenan anklopfen. Mehr Absprachen werden notwendig. Im Home-Office bekommen Sie aktuelle Informationen häufig nicht mit.

Somit droht bei schlechter Kommunikation, dass Sie Ihre Projekte nicht perfekt erledigen können oder Aufgaben sogar doppelt erledigt werden. Sie geraten leichter in Vergessenheit. Home-Office kann Ihr Standing im Unternehmen schwächen, wenn Sie sich nicht regelmäßig ins Gedächtnis rufen – am besten mit überzeugenden Erfolgen.

Schritt für Schritt zur effizienten Kommunikation im Home-Office

E-Mail-Korrespondenzen, die sich wie Chatverläufe lesen, fehlende Rückmeldungen beim Chef, das Telefon stundenlang ausschalten – es gibt viele Fehler, die dem Home-Office-Erfolg im Weg stehen. 5 einfache aber äußerst wirksame Home-Office-Tipps:

1. Rufen Sie an statt eine E-Mail zu schreiben

Geschriebene Sprache ist nicht jedermanns Sache und stiftet manchmal Verwirrung, anstatt Klarheit zu schaffen. Oft ist der Griff zum Telefon eine bessere Idee. Wenn Sie sich im Home-Office schon beim Formulieren der E-Mail schwer tun, sollten Sie anrufen. Auch bei kritischen Themen ist ein persönliches Gespräch meist zielführender.

2. Sammeln Sie Anfragen

Tipp 1 gilt – mit einer Einschränkung: Übertreiben Sie es mit Ihren Anrufen nicht! Keiner kann effizient arbeiten, wenn alle fünf Minuten das Telefon klingelt. Sammeln Sie im Home-Office lieber ein paar Informationen, die Sie austauschen oder abfragen möchten, und bündeln Sie diese in einem Anruf. Das gleiche gilt natürlich für E-Mails.

3. Halten Sie Ihren Chef auf dem Laufenden

Wenn Sie aus dem täglichen Blickfeld Ihres Chefs geraten, kann schnell zweierlei passieren: Ihr Chef ist nicht auf dem aktuellen Stand was den Fortschritt Ihrer Projekte betrifft. Und er sieht nicht, wie viel Sie leisten. Es droht also die Gefahr, bei der nächsten Beförderungs- oder Gehaltsrunde übergangen zu werden. Beides können Sie dadurch unterbinden, indem Sie ihm regelmäßige Updates zukommen lassen. Vereinbaren Sie eine feste Zeit, etwa ein Mal pro Woche, um von Ihren Erfolgen im Home-Office zu berichten. Dokumentieren Sie außerdem Ihre Erfolge für das nächste Mitarbeitergespräch.

4. Informieren Sie Kollegen, wann Sie in Ruhe arbeiten möchten

Kalkulationen oder knifflige Programmieraufgaben erfordern längere Phasen konzentrierten Arbeitens – auch im Home-Office. Versucht Ihr Chef oder Ihre Kollegen Sie in dieser Zeit vergeblich zu erreichen, wirkt das schnell als ob Sie sich um andere Dinge als die Arbeit kümmern. Eine wichtige Grundregel: Planen Sie Konzentrationsphasen ein und geben Sie im Büro Bescheid. Für dringende Anfragen sollten Sie dennoch erreichbar sein.

Für gute Kommunikation sind Sie im Home-Office natürlich nicht allein verantwortlich. Holen Sie Ihre Kollegen mit ins Boot. Legen Sie am besten gemeinsam fest, über welche Entwicklungen der jeweils andere auf dem Laufen gehalten werden muss. Es schadet nicht, das schriftlich festzuhalten. Je mehr Energie Sie in die Planung stecken, umso reibungsloser wird es im Home-Office laufen.

5. Plaudern Sie auch mal kurz mit den Kollegen

Sie müssen auch im Home-Office kein Einzelkämpfer sein, weder auf beruflicher noch auf persönlicher Ebene. Die Arbeit macht schließlich doppelt so viel Spaß, wenn die Harmonie und Dynamik im Team passt. Im Home-Office müssen Sie hier die Initiative ergreifen und sich regelmäßig ein paar Minuten Zeit für den Smalltalk nehmen.

Haben Sie selbst schon Erfahrungen im Home-Office gemacht? Worauf kommt es Ihrer Meinung nach am meisten an?

Ihr Arbeitgeber bietet kein Home-Office? 40 % der Unternehmen in Deutschland schon. Schauen Sie doch mal in unserer täglich aktualisierte Jobbörse für Berufe im Finanz- und Rechnungswesen, IT oder kaufmännischen Bereich nach aktuellen Angeboten.

 

Bildquelle: © luismolinero - Fotolia.com

Das könnte Sie auch interessieren