Fehlentscheidungen bei der Mitarbeiterauswahl verursachen Kosten

Gute Mitarbeiter zu finden und einzustellen, ist unumstritten einer der wichtigsten Faktoren für den Erfolg eines Unternehmens. Denn wenn Sie nicht von Anfang an die richtigen Leute einstellen, wird dies alle anderen Bereiche Ihrer Personalpolitik stark beeinträchtigen. Laut einer aktuellen Studie von Robert Half „Workplace Survey, H1 2013“ haben 20 % der kleinen und sogar 26 % der mittelständischen befragten Betriebe in Deutschland vor, neue Stellen zu schaffen. Rund 48 % der Betriebe besetzen zudem schon bestehende Stellen neu. Die richtige Mitarbeiterauswahl ist für diese Unternehmen entscheidend. 

Ihr Unternehmen verliert mehr als Zeit und Geld, wenn Sie Mitarbeiter suchen, einstellen und weiterbilden, die vielleicht von vornherein überhaupt nicht zu Ihrer Firma passen. Sie müssen sich auch mit dem potenziellen Schaden auseinandersetzen, den eine Fehlentscheidung bei der Mitarbeiterauswahl verursacht: Vielleicht verlieren Sie Aufträge, wenn diese Person direkten Kundenkontakt hat, oder es entstehen Kosten, da durchgeführte Prozesse wiederholt werden müssen. Auch kann der Druck auf andere Mitarbeiter steigen, da diese oftmals die nicht oder schlecht erbrachte Leistung eines Kollegen kompensieren müssen. Nicht zuletzt wird ein eingestellter Mitarbeiter, der den Anforderungen des Unternehmens nicht entspricht, seinen Job auch nicht positiv wahrnehmen. Ein Reputationsschaden droht, wenn sich dieser Mitarbeiter außerhalb der Firma negativ äußert oder intern die Stimmung im Unternehmen vergiftet.

Langfristig ist es für eine Führungskraft und ihr Team schwieriger und aufwändiger, einen Mitarbeiter, der nur mangelhafte Leistung erbringt, zu integrieren, als in die Rekrutierung besserer Kandidaten zu investieren.
 

Um Fehlentscheidungen bei der Mitarbeiterauswahl zu vermeiden, sollten folgende Aspekte immer stärker in Betracht gezogen werden:
 

  • Steigender Druck und Wettbewerb lassen Unternehmen weniger Spielraum. Die Tage, in denen Personalverantwortliche die Auswirkungen von Fehlentscheidungen bei der Personaleinstellung mit dem „Parken” schwer integrierbarer Mitarbeiter auffangen konnten, sind längst vorbei. Das Tempo und der Druck der heutigen Arbeitswelt sind gestiegen. Alle Mitarbeiter sind angehalten, messbar zum Erfolg des Unternehmens beizutragen, damit hohe Qualitätsstandards eingehalten werden können, Kunden zufrieden sind und die Kosten sich im Rahmen halten.
     
  • Eigenverantwortliche Arbeitsweise wird heute vorausgesetzt. In den meisten Unternehmen ist die Hierarchie flacher als früher, und Angestellte müssen ihre Aufgaben mit weniger Überwachung erledigen. Aber nicht jeder Mitarbeiter kommt mit diesem hohen Maß an Eigenverantwortung zurecht.
     
  • Technologien beeinflussen die Arbeitsprozesse zunehmend. Firmen jeder Größe nutzen den technologischen Fortschritt, um die Arbeitsabläufe zu optimieren. Firmen können es sich nicht leisten, Mitarbeiter zu beschäftigen, die diesem neuen Tempo und den steigenden Anforderungen nicht gewachsen sind.