Zwei Drittel der deutschen Manager rechnen mit mehr Jobs durch neue Technologien

Das Schritthalten mit der Digitalisierung stellt sowohl Unternehmen als auch jeden einzelnen Mitarbeiter vor neue, fordernde Aufgaben. Die aktuelle Arbeitsmarktstudie zeigt, dass es sich lohnt, diese Herausforderungen anzunehmen.

Bewerber für das Finanzmanagement und die IT-Security besonders gefragt

Das Schritthalten mit der Digitalisierung stellt sowohl Unternehmen als auch jeden einzelnen Mitarbeiter vor neue, fordernde Aufgaben. Die aktuelle Arbeitsmarktstudie des Personaldienstleisters Robert Half zeigt, dass es sich lohnt, diese Herausforderungen anzunehmen: 64 % der befragten CFOs, CIOs und Führungskräfte denken, dass 2020 durch neue Technologien mehr Arbeitsplätze für festangestellte Mitarbeiter geschaffen werden als verloren gehen. Die Hälfte davon geht sogar von einem deutlichen Anstieg aus.

Technologie als Chance für Arbeitnehmer

Für das Finanz- und Rechnungswesen geben die befragten CFOs an, dass sie die größten Schwierigkeiten haben, qualifizierte Bewerber für das Finanzmanagement (32 %), die Finanzplanung (31 %) und die Geschäfts-/Finanzanalyse (30 %) zu finden. Während im Finance-Bereich die Top drei mit knapp einem Drittel relativ gleichauf liegen, zeigt sich in der IT ein klarer Spitzenreiter. 41 % der befragten CIOs nennen die Besetzung von Stellen in der IT-Security als größte Herausforderung. Die Digitalisierung (26 %) und Cloud-Technologie (22 %) folgen auf den Plätzen zwei und drei.

Positive Auswirkungen für Manager mit Personalverantwortung

Personalverantwortliche stellen aber nicht nur Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt aufgrund des Einsatzes neuer Technologien fest, sondern ebenfalls auf ihre eigene Rolle. Fast drei Viertel der Manager (73 %) geben an, dass ihre eigene Arbeit in den vergangenen drei Jahren positiv beeinflusst wurde. Besonders gut hat sich die persönliche Produktivität (41 %) entwickelt. Darüber hinaus sieht ein Drittel (33 %) eine Verbesserung der strategischen und planerischen Fähigkeiten und 32 % treffen nun schnellere und stärker datengetriebene Entscheidungen.

„Die positiven Auswirkungen neuer Technologien zu erkennen und anzunehmen ist wichtig. Vor allem wenn man bedenkt, dass das Tempo des digitalen Wandels eher noch zunehmen wird“, so Sven Hennige, Senior Managing Director Central Europe & France. „Arbeitgeber und Arbeitnehmer müssen ihre digitalen Kompetenzen fortlaufend entwickeln und anpassen. Das stärkt die Wettbewerbsfähigkeit und unterstützt Unternehmen bei der Mitarbeiterentwicklung und somit -bindung. Denn nur mit den passenden Fähigkeiten und dem richtigen Team, können Manager ihre Prioritäten für 2020 mit einem umfassenden Ansatz umsetzen.“

 

Pressekontakt:
Christina Holl
T: +49 (0)89 5454 260 22
E: [email protected]