Arbeitsmarktstudie 2014: Zuversicht in Wachstum und neue Projekte treiben Stellenaufbau in IT-Abteilungen

Februar 18, 2014

Ein Ende des Fachkräftemangels ist noch lange nicht in Sicht. Besonders der Bedarf an IT-Fachkräften wächst weiter. Dies ergab eine Studie von Robert Half.

Jobaussichten für IT-Experten besonders hoch im Mittelstand

Im IT-Sektor planen 36 % der Unternehmen in Deutschland im ersten Halbjahr des Jahres 2014 neue Arbeitsplätze zu schaffen. Besonders groß ist der Bedarf an IT-Fachkräften bei mittelständischen Unternehmen. Dies ist ein Ergebnis der aktuellen Arbeitsmarktstudie des Personaldienstleisters Robert Half Technology, an der 200 CIOs und CTOs in Deutschland teilnahmen.

Ein Ende des IT-Fachkräftemangels noch lange nicht in Sicht

In Deutschland wächst der hohe Bedarf an IT-Fachkräften weiter an. Insgesamt 75 % der befragten CIOs planen, in den kommenden sechs Monaten zusätzliche Stellen zu schaffen oder frei gewordene Positionen neu zu besetzen. Das ist ein Plus von 8 % gegenüber dem ersten Halbjahr 2013. Besonders gut sind die Jobaussichten bei Unternehmen mittlerer Größe: Mehr als die Hälfte (51 %) will neue Arbeitsplätze schaffen, jeder dritte CIO und CTO (31 %) sucht geeignete Kandidaten, um frei gewordene Stellen wieder zu besetzen. Ein Stellenabbau im IT-Sektor ist lediglich bei 6 % der Studienteilnehmer ein Thema. Im Vergleichszeitraum des Vorjahres hatten noch mehr als doppelt so viele (13 %) der befragten CIOs und CTOs in der Studie von Robert Half Technology angegeben, Stellen abbauen zu wollen.

Neue Projekte und Expansion steigern Fachkräfte-Bedarf

Treiber für die größere Nachfrage an IT-Fachkräften sind vor allem neue Projekte und Initiativen (54 %). Auf Platz zwei folgt die Expansion im nationalen Markt (44 %). Neue Märkte zu erschließen ist der Einstellungsgrund für 43 %, der Ausbau des Produkt- oder Leistungsportfolios für 42 % der befragten CIOs. Die internationale Expansion ist bei einem Viertel (25 %) der befragten CIOs und CTOs in Deutschland ein Grund für den Stellenaufbau. Das Upgrade von Finanzsystemen ist in 11 % der Unternehmen Treiber für mehr Personalbedarf.

„Angesichts vieler neuer Projekte, der positiven Wachstumserwartungen deutscher CFOs und der damit verbundenen dringend benötigten Fach- und Führungskräfte wird die Personalsuche auch in diesem Jahr eine echte Herausforderung. Marktgerechte Gehälter wie sie unser Robert Half Technology Gehaltsspiegel 2014 zeigt, werden für die Mitarbeitergewinnung und -bindung dabei genauso wichtig sein wie Work-Life-Balance und andere nicht-monetäre Anreize. Bewerber wiederum können den aktuellen Marktvorteil für sich nutzen. Wir empfehlen bei der Auswahl zwischen den Angeboten auch genau zu berücksichtigen, welches Unternehmen mittel- und langfristig die besten Perspektiven im dynamischen IT-Bereich bietet. Zudem raten wir Bewerbern, unbedingt auch die Entwicklungsmöglichkeiten bei dem potenziellen neuen Arbeitgeber mit den eigenen Karriere- und Lebenszielen abzugleichen, um die richtige Entscheidung zu treffen“, so Sven Hennige, Managing Director Central Europe & Germany bei Robert Half.

CIOs starten überaus optimistisch ins erste Halbjahr 2014

Befragt zu ihren Erwartungen hinsichtlich der Wachstumsperspektiven in Deutschland und des eigenen Unternehmens für 2014 herrscht bei CIOs eine positive Grundstimmung. 85 % sind zuversichtlich oder sogar sehr zuversichtlich, was die Wachstumsperspektiven in Deutschland für das Jahr 2014 betrifft. Lediglich 11 % blicken pessimistisch in die Zukunft – im vergangenen Jahr lag dieser Wert noch bei 17 %. Noch optimistischer zeigen sich die befragten IT-Leiter, wenn es um die Wachstumschancen des eigenen Unternehmens geht. Hierzu äußern sich über alle Befragten hinweg 90 % zuversichtlich oder sogar sehr zuversichtlich. Am optimistischsten zeigen sich CIOs in mittelständischen Unternehmen mit 91 %.