„Unternehmen benötigen für die Bewältigung von unvorhergesehenen Herausforderungen innovative Lösungsmodelle“

Unternehmerische Herausforderungen werden immer komplexer. Nicht nur müssen sich Firmen weiterhin mit den Auswirkungen der Corona-Pandemie auseinandersetzen. Auch die voranschreitende Digitalisierung und die Nachhaltigkeit von Entscheidungen und Strategien werden in den nächsten Jahren ganz oben auf der Agenda der Unternehmen stehen. Sven Hennige und Boris Walther kommentieren, wie Unternehmen der Situation begegnen können.

Die Themen Digitalisierung und Nachhaltigkeit sorgen in Firmen für großen Transformationsdruck

Unternehmerische Herausforderungen werden immer komplexer. Nicht nur müssen sich Firmen weiterhin mit den Auswirkungen der Corona-Pandemie auseinandersetzen. Auch die voranschreitende Digitalisierung und die Nachhaltigkeit von Entscheidungen und Strategien werden in den nächsten Jahren ganz oben auf der Agenda der Unternehmen stehen. Gleichzeitig ist es für sie wichtig, die Flexibilität und Skalierbarkeit von Prozessen nicht aus den Augen zu verlieren. Bei all diesen Anforderungen wundert es nicht, dass nicht für alle anstehenden Projekte intern Spezialisten mit dem notwendigen Know-how, das zur Vorbereitung und Durchführung notwendig ist, vorhanden sind.

Wie Unternehmen dieser Situation begegnen können, ohne dabei das Tagesgeschäft zu vernachlässigen, kommentieren Sven Hennige, Senior Managing Director Central Europe & France beim Anbieter von Talentlösungen Robert Half, und Boris Walther, Managing Director & Country Market Lead bei der Unternehmensberatung Protiviti, einem Schwesterunternehmen von Robert Half.

„Unternehmen benötigen für die Bewältigung von unvorhergesehenen Herausforderungen, Backlogs oder globalen Ereignissen, die schnelles Handeln erfordern, innovative Lösungsmodelle. Die Probleme werden zwar von den Führungskräften erkannt, aber oft ist die Umsetzung nicht so einfach zu gestalten. Unternehmen stehen vor Aufgaben, die sie mit aktuellen Prozessen und Personalressourcen nicht lösen können,“ sagt Sven Hennige. „Mit einem ganzheitlichen Ansatz aus Beratung und flexibler Talentlösung können interne Herangehensweisen optimiert und gleichzeitig schnell und flexibel passende Mitarbeiter zur Verfügung gestellt werden. Diese Kombination aus einer Hand macht Unternehmen agiler, effizienter und damit erfolgreicher.“

Zukunftssicherheit von Unternehmen gewährleisten

„Unsere Gesellschaft steht durch die zunehmende Digitalisierung und den Wandel hin zu mehr Nachhaltigkeit unter großem Transformationsdruck. Besonders die Nachhaltigkeit ist eines der zentralen Themen für zukünftige Geschäftsstrategien, wie auch unser Report ‚Executive Perspectives on Top-Risks‘ zeigt“, ergänzt Boris Walther. „Daher ist es unerlässlich, dass sich Unternehmen Gedanken dazu machen, wie sie Prozesse optimieren und passende IT-Lösungen implementieren, die dieses Ziel unterstützen. Klassische Unternehmensberatung allein reicht dafür oft nicht mehr aus – eine weitergehende Lösung mit passender personeller Unterstützung ist gefragt. Unternehmen und auch der öffentliche Sektor profitieren dabei von einer vertikalen Diversifikation durch eine integrierte Managed-Solutions-Lösung, die beide Aspekte abdeckt. Damit können Lösungen skalierbar implementiert und die Performance gesteigert werden.“

Schnelle Erfolge nach der Zentralisierung der Buchhaltung 

Von dem neuartigen 360°-Managed-Solutions-Ansatz von Robert Half und Protiviti profitieren bereits viele deutsche Unternehmen und Behörden. Aufgrund einer Zentralisierung in der Buchhaltung ist in einer Behörde in Nordrhein-Westfalen ein Backlog von etwa 25.000 buchhalterischen Vorgängen entstanden. Durch einen schnell aufgestellten Notfallplan und Unterstützung bei der Prozessoptimierung konnten innerhalb von vier Wochen 80 Projektmitarbeiter rekrutiert, geschult und eingesetzt werden. Nach nur zwei Monaten war der Backlog vollständig abgebaut.

„Der Bedarf für Projekte dieser Art wächst weiter, denn gerade zu Beginn der Umsetzung kann es Hürden geben, die für Verzögerung sorgen. Daher profitieren Unternehmen und die öffentliche Hand von der Konzeptionierung und Projektleitung auf der einen Seite sowie der Bereitstellung notwendiger Personalressourcen auf der anderen Seite – seien es Zeitarbeitskräfte, Freelancer oder Mitarbeiter in Festanstellung“, so Hennige.

Sven Hennige und Boris Walther stehen gerne für ein persönliches Gespräch zur Verfügung und zeigen anhand von aktuellen Projektbeispielen auf, wie sich Unternehmen gut für die Zukunft rüsten können.

Weitere Informationen zu Managed Solutions finden Sie auch auf unserem Blog: Managed Solutions: Großes gemeinsam meistern.

 

Pressekontakt:
Christina Holl
T: +49 (0)89 5454 260 22
E: [email protected]