2014 wird Jobmotor im Finanz- und Rechnungswesen auf Hochtouren laufen

30. Januar 2014

Aktuelle Arbeitsmarktstudie 2014 von Robert Half: Glänzende Aussichten für Bewerber im Finanz- und Rechnungswesen

München, 30. Januar 2013 – Neues Jahr, neuer Job? Für Fachkräfte im Finanz- und Rechnungswesen stehen die Chancen für Jobwechsel im ersten Halbjahr 2014 jedenfalls ausgezeichnet. Insgesamt 87 % von 200 befragten Unternehmen in Deutschland wollen die Mitarbeiterzahl im Finanzwesen konstant halten (46 %) oder sogar erhöhen (41 %). Das ist das Ergebnis der Arbeitsmarktstudie Finanz- und Rechnungswesen 2014, die vom spezialisierten Personaldienstleister Robert Half in Auftrag gegeben wurde.

Von den befragten CFOs gaben 41 % an, in der Finanz- und Rechnungswesenabteilung neue Stellen schaffen zu wollen. Knapp die Hälfte der Befragten (46 %) werden frei gewordene Positionen neu besetzen und damit an ihrer Mitarbeiterzahl festhalten. Lediglich 10 % beabsichtigen, Vakanzen nicht nachzubesetzen, nur 4 % der Unternehmen bauen gezielt Stellen ab.

Nahezu doppelt so viele Unternehmen stellen 2014 Buchhalter, Controller & Co. ein

Im Vergleich zum Vorjahr gewinnt der Stellenaufbau deutlich an Fahrt und hat sich innerhalb nur eines Jahres nahezu verdoppelt. Im ersten Halbjahr 2013 gab bereits mehr als jeder fünfte Finanzvorstand (23 %) in der Studie an, das Finanz - und Rechnungswesen personell aufstocken zu wollen – diese Zahl hat sich bis heute nahezu verdoppelt. Demgegenüber hat sich der Anteil der Unternehmen, die Vakanzen nicht neu besetzen wollen, von 21 % Anfang 2013 bis heute auf 10 % halbiert. Der für Fach- und Führungskräfte positive Trend auf dem Arbeitsmarkt hält damit unvermindert an.

Die erhobenen Daten sprechen eine eindeutige Sprache. Fachkräfte aus dem Finanz- und Rechnungswesen, die eine berufliche Veränderung anstreben, finden dieses Jahr über alle Branchen und Unternehmensgrößen hinweg so gute Arbeitsmarktbedingungen vor, wie schon lange nicht mehr“, urteilt Sven Hennige, Managing Director Central Europe & Germany von Robert Half International mit Sitz in Frankfurt. „So angenehm die steigenden Jobmöglichkeiten für Bewerber sind, die rekrutierenden Unternehmen stehen vor neuen Herausforderungen. Denn der bereits länger anhaltende Fachkräftemangel in der IT-Branche erfasst immer stärker auch das Finanz- und Rechnungswesen. Gleichzeitig steigt der Bedarf an geeigneten Mitarbeitern und die ohnehin heute schon schwierige Personalsuche wird noch herausfordernder. Arbeitgeber werden daher immer häufiger auf die professionelle Unterstützung von spezialisierten Personaldienstleistern zurückgreifen – sei es für die kurzfristige Überbrückung mit Zeitarbeitskräften oder die Direktvermittlung in eine Festanstellung.

CFOs erwarten Wirtschafts- und Unternehmenswachstum in 2014

Diese Entwicklung spiegelt auch die Zuversicht in die Konjunktur- und Geschäftsentwicklung in Deutschland wider. 89 % der befragten Finanzvorstände und kaufmännischen Geschäftsführer blicken mit Optimismus in das junge Jahr 2014 und sind zuversichtlich oder sogar sehr zuversichtlich, dass das Wachstum weiter anhält. Bereits im Vorjahr vertrauten 88 % der Befragten auf ein zufriedenstellendes Wachstum. Skeptisch wird die kommende Geschäftsentwicklung in Deutschland im ersten Halbjahr 2014 von nur 12 % der Befragten beurteilt, 1 % ist unentschlossen.

Die befragten CFOs sehen ebenso großes Potential beim eigenen Arbeitgeber. Auch hier sind neun von zehn Finanzvorständen (89 %) zuversichtlich oder sehr zuversichtlich hinsichtlich der Wachstumsperspektive ihres Unternehmens.

Deutsche Unternehmen wieder in bester Investitionslaune

Deutschen Unternehmen macht diese Perspektive jedenfalls Mut, neue Ideen zu verwirklichen. Mit jeweils 54 % gaben die Stellen schaffenden CFOs an, es seien neue Projekte sowie das Erschließen neuer Märkte verantwortlich für den geplanten Jobaufbau. Gegenüber dem letzten Halbjahr (neue Projekte 44 %; neue Märkte 45 %) ist dieser Anteil deutlich gewachsen. Zudem wollen zahlreiche Firmen ihr Produkt-/ Dienstleistungsportfolio erweitern und haben Expansionspläne. Mit je 45 % und 38 % sind diese Faktoren der Motor für Neueinstellungen. Deutlich zurückgegangen ist der Bedarf an Finanzexperten aufgrund von Fusionen und Übernahmen: Als Einstellungsgrund spielen sie mit 4 % nur noch eine untergeordnete Rolle, im Jahr 2013 lag dieser Anteil noch bei 11 %.