Unser Pressebereich

Presseanfragen zu unseren Studien, Karriere- und Personalthemen

Hier finden Sie regelmäßig aktuelle News und Trends zu den Themen Arbeitsmarkt, Karriere und Personaldienstleistung. Grundlage unserer Pressemeldungen sind internationale Studien, die wir Medienvertretern und interessierten Lesern auf dieser Seite zur Verfügung stellen.

Wenn Sie weitergehende Informationen oder ein Interview mit einem Experten aus unserem Haus wünschen, wenden Sie sich bitte an Patric Garvin.

Kontakt:

Patric Garvin
Senior Manager - Communications & PR EMEA

T: +49 69 2562 47047

E: [email protected]

 

Aktuelle Pressemeldungen  

Neben Pressemeldungen zu aktuellen Themen und unseren neuesten Studien finden Sie hier auch ein umfassendes Archiv unserer Pressemitteilungen der letzten Jahre:

Pressemeldungen nach Datum: 2022 | 2021 | 2020 | 2019 | 2018 | 2017 | 2016 | 2015 | 2014 | 2013 | 2012

Burnout: Mehr als ein Drittel der Arbeitgeber sind besorgt um ihre Mitarbeitenden

Ein großer Teil der jährlichen Fehlzeiten im Büro ist auf psychische Erkrankungen zurückzuführen. 

Re-Boarding, KI und Diversität: Diese HR-Trends bestimmen das Jahr 2022

Auch 2022 wird für viele HR-Abteilungen und Personalverantwortliche wieder herausfordernd. Ob gezieltes Recruiting, Krisenmanagement vor dem Hintergrund der Pandemie oder Förderung von Diversität. 

Diese fünf IT-Jobs sind 2022 besonders gefragt

Die Corona-Pandemie hat nicht nur das Remote-Arbeiten gefördert, sondern auch dem Digitalisierungsprozess in vielen Branchen einen ordentlichen Schub gegeben.

Jeder fünfte Arbeitgeber verzeichnet mehr freiwillige Kündigungen als vor der Pandemie

Aktuell registriert etwa jeder fünfte Arbeitgeber (21 %) mehr freiwillige Kündigungen als vor der Pandemie. Unzufriedenheit beim Gehalt spielt für diese Kündigungen häufig eine Rolle, jedoch längst nicht die einzige.

Nur jedes fünfte Unternehmen achtet auf geschlechtsneutrale Formulierungen in Stellenanzeigen

Arbeitgeber, die Diversität leben, gewinnen am derzeitigen Bewerber*innenmarkt an Attraktivität. Jedoch haben bislang nur 21 % der Unternehmen ihre Stellenanzeigen gendergerecht angepasst.