Wie sieht denn nun die ideale Mitarbeitermotivation aus?

Von Sven Hennige 29. Oktober 2013

Für uns Personalberater steht genau diese Frage im Austausch mit Kunden immer wieder im Fokus. Die Antwort liegt auf der Hand: Die ideale Mitarbeitermotivation hängt ganz vom Mitarbeiter ab. Denn letztlich reagiert jeder Mensch individuell auf die unterschiedlichen Anreize.

Bei der Mitarbeitermotivation zählt nicht nur das Geld

Angesichts eines noch immer herausfordernden gesamtwirtschaftlichen Umfelds sind viele Entscheider derzeit vor allem an kosteneffizienten Maßnahmen zur Mitarbeitermotivation interessiert. Viele unserer Beratungsgespräche drehen sich daher um die Frage, was Mitarbeiter besser motiviert – das Gehalt oder andere Anreize?

Ich stelle fest, dass das Vertrauen der Unternehmen in finanzielle Impulse wie Bonuszahlungen, ein höheres Grundgehalt oder Aktienoptionen schwindet. Diese Entwicklung ist aus meiner Sicht durchaus begründet, denn als Motivationsspritze taugen diese Instrumente nur bedingt. Sie entfalten allenfalls eine kurzfristige Wirkung. Zudem erfordern regulatorische Vorgaben wie die Bonus-Deckelung in der Finanzindustrie hier ein Umdenken.

Warum tun sich Unternehmen mit nicht-finanziellen Anreizen so schwer?

Nicht-finanzielle Anreize haben vielfach nachhaltige Effekte auf die Mitarbeitermotivation. Dennoch fällt es Unternehmen noch immer schwer, geeignete Maßnahmen umzusetzen. Dies liegt einerseits daran, dass viele Unternehmen die konkreten Bedürfnisse der Mitarbeiter gar nicht kennen.

Hier können Umfragen innerhalb der Belegschaft oder Fokusgruppen mit ausgewählten Mitarbeitern Aufschlüsse liefern, was die Motivation konkret beflügelt oder hemmt. Auch die Auswertung von Arbeitgeberbewertungen im Internet liefern wertvolle Hinweise zu Verbesserungspotenzialen der Mitarbeitermotivation.

Andererseits verlangen nicht-finanzielle Anreize wie Vieraugengespräche mit Führungskräften ein beträchtliches Investment an Zeit und Engagement. Dass gezielte Personalentwicklung die Mitarbeiter stets auch motiviert, ist noch nicht bei allen Entscheidern angekommen. Das fängt bereits bei regelmäßigen Feedbackgesprächen an, die idealerweise quartalsweise und nicht nur ein Mal im Jahr stattfinden sollten.

Die Beziehung von Gehalt und Motivation

Dennoch sind das Thema Vergütung und der Gehältervergleich mit Kollegen sensible Felder mit entsprechender Brisanz für die Mitarbeitermotivation.

Daher ist es sowohl für Arbeitgeber als auch für Arbeitnehmer ratsam, beim Thema Gehalt stets auf dem Laufenden zu sein. Mit unserer aktuellen Gehaltsübersicht bieten wir dafür eine umfassende Orientierungshilfe.  

Mit den Treibern für das Glück im Job haben wir uns übrigens hier beschäftigt: "Die Geheimnisse der glücklichsten Unternehmen und Mitarbeiter."

Wie sieht aus Ihrer Sicht die ideale Mitarbeitermotivation aus? Ich freue mich auf eine rege Diskussion!

Bildquelle: © fotogestoeber - Fotolia.com

Das könnte Sie auch interessieren