Wie Sie schneller Rückmeldung auf Ihre Bewerbung bekommen

Von Alenka Mladina 16. Juli 2018

Das Vorstellungsgespräch hätte nicht besser laufen können und jetzt Sie sind Sie sich sicher, dieser Job ist es.

Ob der Personalentscheider ebenso einen guten Eindruck von Ihnen gewonnen hat und gehören Sie zu den Top-Bewerbern? Diese Frage möchten Sie am liebsten gleich beantwortet haben. Doch wer schnell eine Rückmeldung auf seine Bewerbung bekommen möchte, sollte nicht lange warten sondern, selbst aktiv werden.

Wie Sie Einfluss auf die Dauer des Bewerbungsverfahrens nehmen können und welcher Ansatz für Sie der Richtige ist, lesen Sie hier:

  • Verschiedene Ansätze, um Rückmeldung auf die Bewerbung zu beschleunigen
  • Grundregel: Haben Sie Verständnis für das Unternehmen
  • Ansatz 1: Informieren Sie den Gesprächspartner allumfassend – und fragen Sie nach
  • Ansatz 2: Lassen Sie nach dem Gespräch erneut von sich hören
  • Ansatz 3: Machen Sie deutlich, dass Ihre Suche weitergeht

Verschiedene Ansätze, um Rückmeldung auf die Bewerbung zu beschleunigen

Sie haben sich auf eine attraktive Stelle beworben, doch das Einstellungsverfahren bei Ihrem potenziellen neuen Arbeitgeber zieht sich wie Kaugummi? Diese quälende Wartezeit, bis es eine Rückmeldung auf die eigene Bewerbung gibt, kennt wohl nahezu jeder Arbeitnehmer.

Die gute Nachricht: Sie können selbst etwas tun, um die Dauer des Bewerbungsprozesses zu beschleunigen. Sogar einiges: Es gibt verschiedene Ansätze, mit denen Sie die Wartezeit nach der Bewerbung verkürzen und schneller eine Antwort erhalten.

Natürlich ist dies immer eine Gratwanderung – schließlich wollen Sie dem Wunscharbeitgeber nicht unnötig auf die Nerven gehen und zu früh oder zu häufig nachhaken. Deshalb ist es wichtig zu wissen, wie Unternehmen ihre Personalentscheidungen treffen und wie viel Zeit sie dafür benötigen.

Grundregel: Haben Sie Verständnis für das Unternehmen

Also: Wie lange dauert die Antwort auf eine Bewerbung in der Regel? Eine allgemeingültige Antwort auf diese Frage gibt es nicht. Für manche Unternehmen ist die Sache nach einem Gespräch klar, sodass Sie bereits nach kurzer Wartezeit eine Antwort auf Ihre Bewerbung erhalten.

Es ist aber auch nicht ungewöhnlich, dass Kandidaten zunächst drei oder gar vier Gesprächsrunden durchlaufen. Werden mehrere Bewerber zu solchen Gesprächs-Marathons eingeladen, dauert es eine Weile, bis alles ausgewertet ist.

Dann benötigt das Unternehmen noch ein paar Tage Zeit, bis alle Beteiligten der Entscheidung zustimmen. Je mehr Personen an einem Bewerbungsprozess beteiligt sind, desto wahrscheinlicher warten Sie mehrere Wochen oder schlimmstenfalls Monate bis zur endgültigen Einstellungsentscheidung.

Was verursacht eine derartige Verzögerung? Hier spielen mehrere Faktoren eine Rolle wie etwa:

  • Der Entscheidungsprozess im Unternehmen und die Anzahl der beteiligten Personen
  • Die Verfügbarkeit der anderen Bewerber und die Zeit, bis alle Vorstellungsgespräche terminiert sind
  • Das Unternehmen wächst stark und die Personalabteilung ist mit dem Arbeitsaufkommen überlastet
  • Der Abteilungsleiter der Stelle, für die Sie sich beworben haben, kündigt
  • Während des Bewerbungsverfahrens stellt sich heraus, das andere Anforderungen an die Stelle entstanden sind

Mit einer Personalentscheidung möchten Unternehmen sicher sein, die richtige Wahl getroffen zu haben. Dabei geht es nicht nur darum, ob Sie die richtige Qualifikation mitbringen. Fachliche Lücken lassen sich auch nachschulen. Viele Chefs sorgen sich vielmehr, dass sich der neue Kollege nicht im Team einfügt und dies die gesamte Abteilung negativ beeinflusst. 

Haben Sie daher Verständnis, dass das Feedback auf Ihre Bewerbung ein paar Tage dauern wird. Die Dauer des Entscheidungsprozesses können Sie dennoch geschickt beeinflussen:

Ansatz 1: Informieren Sie den Gesprächspartner allumfassend – und fragen Sie nach

Schon während des Vorstellungsgesprächs können Sie etwas dazu beitragen, den Einstellungsprozess zu beschleunigen und schneller eine Rückmeldung zu Ihrer Bewerbung zu erhalten.

Bevor Sie sich verabschieden, fragen Sie nach:

"Haben Sie noch weitere Fragen an mich?“ Oder: „Möchten Sie noch etwas von mir wissen, über das wir bislang nicht gesprochen haben?“

So stellen Sie sicher, dass der Personalchef alle erforderlichen Informationen hat – zumindest für den Moment. Sollte er während des Interviews an der einen oder anderen Stelle Vorbehalte hat, geben Sie ihm auf diese Weise die Chance, diese anzusprechen.

Beispielsweise könnten Sie so erfahren, dass der Personaler zweifelt, ob Sie die notwendigen Fachkompetenzen für die Position haben. Legen Sie dar, wie Sie Ihre Kompetenzen schon in früheren Jobs angewendet haben. Oder erklären Sie, wie Sie eine Weiterbildung in den angesprochenen Bereichen planen.

Erkundigen Sie sich nach einem Zeitplan des Einstellungsverfahrens

Fragen Sie außerdem nach den nächsten Schritte im Einstellungsprozess, bevor Sie sich verabschieden. Handelt es sich um das erste Interview, fragen Sie:

„Wie sieht Ihr Zeitplan für die Einstellung aus?"

 

Falls Sie das letzte Gespräch vor der Entscheidungsfindung geführt haben, fragen Sie:

„Wann kann ich eine Entscheidung erwarten?"

 

So können Sie später besser abwägen, zu welchem Zeitpunkt Sie beim Personaler nachhaken können, ohne aufdringlich zu wirken.

Ansatz 2: Lassen Sie nach dem Gespräch erneut von sich hören

Nach dem Vorstellungsgespräch geht es darum, beim Personaler positiv im Gedächtnis zu bleiben und den Einstellungsprozess weiter zu verfolgen.

Gehen Sie mit Nachdruck, aber nicht penetrant vor. Sie möchten schließlich niemandem auf die Nerven fallen. Folgender Zeitplan ist empfehlenswert:

  • Nach 48 Stunden: Dankesbrief
  • Nach einer Woche: Telefonisch nachhaken
  • Nach zwei Wochen: Erneut nachfassen

Schicken Sie innerhalb von 48 Stunden nach dem Vorstellungsgespräch ein kurzes Dankesschreiben. Diese nette Geste kann Ihnen dabei helfen, sich von den anderen Bewerbern abzuheben.

Das funktioniert allerdings nur, wenn Sie eine individuelle Mail schreiben. Heben Sie beispielsweise hervor, was Ihnen besonders gut gefallen hat. Sie bestätigen damit Ihr Interesse an der Position. Zudem ist es eine gute Gelegenheit, noch einmal Ihre Qualifikationen für den Job hervorzuheben.

Falls Sie im Gespräch nichts zum weiteren Zeitplan erfahren haben, können Sie nach einer Woche telefonisch beim Gesprächspartner nachhaken. Hat der potenzielle Arbeitgeber keine Neuigkeiten für Sie, fragen Sie freundlich nach, wann Sie mit einer Rückmeldung rechnen können.

Achten Sie beim Nachfassen unbedingt auf einen angemessenen Ton. Seien Sie rücksichtsvoll, diplomatisch und höflich, wenn Sie einen vielbeschäftigten Personaler um ein Update bitten. Werden Sie vor allen Dingen nicht emotional. Denn wer sachlich bleibt, beweist Professionalität.

Nach zwei Wochen: Reden Sie nicht um den heißen Brei herum

Das gilt auch, wenn die Zeit weiter ergebnislos verstreicht und Sie sich erneut fragen: „Wie lange soll ich noch auf die Rückmeldung zu der Bewerbung warten?“

Wenn Sie nach einer weiteren Woche beziehungsweise zum genannten Termin keine Entscheidung erhalten haben, rufen Sie den Arbeitgeber noch einmal an und fragen Sie, ob Sie noch für die Stelle in Betracht kommen.

Zu diesem Zeitpunkt brauchen Sie nicht mehr um den heißen Brei herumzureden. Sie möchten wissen, ob Sie als starker Anwärter auf die Position angesehen werden – oder nicht.

Reaktion richtig lesen

Die Art und Weise, wie Ihr Gesprächspartner auf Ihr Nachfassen reagiert, kann Ihnen bereits verraten, wo Sie stehen. Begrüßt der Personaler Ihre Anrufe grundsätzlich und bittet Sie, während des Einstellungsverfahrens geduldig zu bleiben, stehen die Chancen gut.

Wirkt Ihr Gegenüber eher widerwillig oder genervt, könnte dies hingegen ein Zeichen sein, dass Sie sich anders orientieren sollten.

Ansatz 3: Machen Sie deutlich, dass Ihre Suche weitergeht

Eine weitere Möglichkeit, den Einstellungsprozess zu beschleunigen, besteht darin, den Personaler daran zu erinnern, dass Sie weiterhin auf Stellensuche sind.

Lassen Sie anklingen, dass auch andere Unternehmen Interesse an Ihnen signalisiert haben – natürlich nur, wenn dies wirklich der Fall ist. Das ist für den Personaler ein deutliches Zeichen, dass Sie nicht ewig am Telefon sitzen und auf seine Rückmeldung zu Ihrer Bewerbung warten werden.

Grundsätzlich gilt: Stellen Sie Ihre Bemühungen um einen neuen Job nicht ein, bis Sie ein konkretes Angebot vorliegen haben. Und wer weiß, vielleicht können Sie am Ende aus mehreren Jobs wählen.

Sie warten nun schon zu lange ohne Feedback und möchten sich weiter bewerben? Ganz leicht geht das mit uns - denn unsere Personalberater übernehmen sowohl die Suche nach passenden Stellen als auch das Nachhaken beim Arbeitgeber für Sie. Laden Sie dafür einfach hier Ihren Lebenslauf hoch:

 

Lebenslauf senden

 

Bildquelle: © Oscar Sutton - Unsplash.com

Das könnte Sie auch interessieren