Von wegen Nerd! Als IT-Profi gestalten Sie die Zukunft

Von Christina Holl 9. Mai 2016

Sie entwickeln Smartphone-Apps, machen Autos zu fahrenden Computern und lassen Maschinen miteinander sprechen: IT-Profis arbeiten an den Trends von morgen – wäre das auch was für Sie?

Der IT fehlt der Nachwuchs: Laut Branchenverband BITKOM sind über 40.000 Stellen unbesetzt. Wenn Sie sich jetzt für einen Job in der IT-Branche entscheiden, haben Sie die besten Chancen auf eine spannende Karriere. Doch nicht nur das. Sie genießen auch viele weitere Vorteile. Die besten Gründe finden Sie in unserer Präsentation:

Was einen IT-Job so reizvoll macht

IT-Fachkräfte stehen im Zentrum einer gigantischen Veränderung, die unsere gesamte Gesellschaft in den nächsten Jahrzehnten umkrempeln wird: die Digitalisierung. Autos fahren von selbst, Maschinen unterhalten sich untereinander, es gibt für alles eine App – kurz gesagt: Die Bedeutung der IT steigt für Unternehmen und im täglichen Leben jedes Einzelnen stark an. IT-Fachkräfte haben somit nicht nur einen zukunftssicheren Job – und sind bei Trends immer vorne mit dabei.

Mit diesen Eigenschaften werden Sie in der IT glücklich

Was sollte man mitbringen, um in einem IT-Beruf glücklich zu werden? Beginnen wir mit einer Eigenschaft, die Sie vielleicht nicht ganz oben auf der Anforderungsliste vermutet hätten: Teamfähigkeit. Denn das Klischeebild vom isolierten Nerd, der allein und abgeschlossen von der Außenwelt vor in seinem dunklen Kämmerchen vor sich hin tüftelt, ist weit weg von der Realität.

Im Alltag arbeiten Sie als IT-Profi eng mit Kollegen aus der eigenen, aber auch aus anderen Abteilungen zusammen. Zum Beispiel

  • unterstützen Sie das Marketing bei der Auswahl des Content-Management-Systems für eine neue Firmenhomepage,
  • bringen die Finanz-Software in der Buchhaltung auf den neuesten Stand
  • oder entwickeln ein neues Terminierungsprogramm für die Vertriebsmitarbeiter.

Sie müssen die Anforderungen der jeweiligen Abteilungen ausloten, Lösungen vorschlagen und mit dem jeweiligen Ansprechpartner abstimmen. Wer gut zuhört, sich verständlich ausdrückt und in der Lage ist, sich in den anderen hineinzuversetzen, hat dabei große Vorteile.

Damit Sie den Kollegen die besten Lösungen vorschlagen können, sollten Sie Ihr Ohr am Puls der Zeit haben. Denn die technische Entwicklung ist schnell: Soft- und Hardware, die gestern neu war, ist heute veraltet und muss ersetzt werden. Deshalb müssen IT-Profis flexibel sein und sich auf wechselnde Arbeitsumgebungen und Anforderungen einstellen. Das ist spannend, erfordert aber auch Engagement und die Fähigkeit, bei mehreren Projekten gleichzeitig den Überblick zu behalten.

Die Aufgaben im IT-Bereich sind vielfältig. Manches lässt sich schnell erledigen (die Software auf dem Rechner eines Kollegen aktualisieren), anderes dauert länger (neue Bediensoftware für technische Geräte von der Waschmaschine bis zum Auto entwickeln). Gerade bei komplizierten Aufgaben klappt nicht alles beim ersten Versuch. Deshalb ist Durchhaltevermögen gefragt.

Dafür sollte sich ein angehender IT-Profi interessieren

Wer sich für eine Karriere im Bereich IT entscheidet, muss kein Wunderkind sein, das bereits mit 12 Jahren seine erste App programmiert hat. Die Grundlagen lernen Sie in der Ausbildung oder im Studium. Mehr dazu weiter unten.

Aufgrund der starken Nachfrage haben übrigens auch Quereinsteiger gute Chancen im IT-Bereich Fuß zu fassen.

Ohne eines geht es jedoch nicht: Interesse und Leidenschaft für Computer. Kennen Sie die neuesten Hardwaretrends? Wissen Sie, welche Apps gerade Furore machen? Und welche Programmiersprachen sind gerade aktuell?

Mathematik sollte kein rotes Tuch für Sie sein, denn sie nimmt im Informatik-Studium eine große Rolle ein. Auch Englisch-Kenntnisse sind hilfreich, da ein großer Teil der Fachliteratur in dieser Sprache verfasst ist.

So beginnt Ihre IT-Karriere

Sie besitzen die Eigenschaften und Interessen, die eine vielversprechende IT-Karriere verheißen? Dann wird es Zeit, den Berufseinstieg zu planen: Viele Wege führen in die IT. Der prominenteste ist das Informatikstudium, quasi ein Rundum-Ausbildungspaket. Sie lernen darin sowohl theoretische Grundlagen (Wie funktioniert Datenverarbeitung?) als auch praktische Umsetzung (Wie programmiert man Software?) und technische Hintergründe (Wie funktioniert Computertechnik?).

Ein anderer Studiengang hat in den letzten Jahren immer mehr an Bedeutung gewonnen: Wirtschaftsinformatik. Er verbindet Inhalte aus den Bereichen Informatik und Betriebswirtschaftslehre und macht Sie zu einem gefragten Spezialisten: Weil Sie sich in beiden Feldern auskennen, nutzen Unternehmen Ihre Kenntnisse, um Prozesse im Unternehmen mit Hilfe von Technologie zu optimieren.

Ihre IT-Karriere können Sie aber auch mit verschiedenen Ausbildungen beginnen. Zum Beispiel als Fachinformatiker (m/w): Je nach Schwerpunkt lernen Sie, Programme zu entwickeln oder IT-Systeme – Software und Hardware – einzurichten und zu optimieren. Als Informatikkaufmann (m/w) haben Sie dem Namen entsprechend die kaufmännischen Faktoren im Blick: Inwiefern rechnen sich Umstellungen im IT-Bereich für das Unternehmen? Der IT-System-Kaufmann (m/w) wiederum berät Unternehmen bei der Anschaffung von Computern und Software.

Die genannten Studiengänge und Ausbildungen sind nur ein Teil der Einstiegsmöglichkeiten in den IT-Bereich. Welcher Job genau zu Ihnen passt, können Sie herausfinden, wenn Sie einen Blick in unser IT-Job-Glossar werfen. In jedem Fall ist eine Berufsentscheidung für die IT eine Entscheidung für die Zukunft – und die kann schon heute beginnen.

Jobsuche

Bildquelle: © kantver / Fotolia.com

Das könnte Sie auch interessieren