Traumarbeitgeber gefunden? Bewerben Sie sich initiativ

Von Alenka Mladina 18. Februar 2014

Ist die Initiativbewerbung Schnee von gestern? Ganz und gar nicht. Wenn Sie es richtig anpacken, sind die Chancen auf den Wunschjob gar nicht so schlecht. Je konkreter und interessanter Sie sich Arbeitgebern anbieten, desto höher sind Ihre Erfolgsaussichten.

Lohnt sich die Mühe der Initiativbewerbung wirklich?

Oft werden unsere Personalberater gefragt, ob Initiativbewerbungen sich tatsächlich lohnen. Unsere Empfehlung ist ein ganz klares Ja! Denn warum sollten Sie auf eine ausgeschriebene Stelle warten, wenn Sie das Unternehmen Ihr Wunscharbeitgeber ist? Häufig ist die Vakanz nämlich schon lange vor der Schaltung der Stellenanzeige gegeben.

Auch viele der von uns vermittelten Bewerber haben sich initiativ bei uns beworben und haben so Ihren Traumjob gefunden. Eine Untersuchung hat sogar konkrete Zahlen hierzu vorgelegt: Ein Drittel von 100 Bewerbern waren mit einer Initiativbewerbung bei der Jobsuche erfolgreich. Ein Fünftel wurde zu einem späteren Zeitpunkt eingestellt, als es eine entsprechende Vakanz gab.

Probieren Sie es also aus! Sie werden feststellen, wie positiv Blindbewerbungen von Personalentscheidern aufgenommen werden. Wenn Sie sich jetzt initiativ bewerben möchten, haben wir drei Tipps für Sie vorbereitet:

1. Initiativ bewerben heißt sich gründlich vorzubereiten

Informieren Sie sich umfassend über das Unternehmen, bei dem Sie sich bewerben wollen. Dabei sollten Sie sich nicht nur die Firmenwebsite genau anschauen, sondern auch soziale Netzwerke wie Facebook, kununu und Xing. Lesen Sie Blogs und Beiträge des Unternehmens in Foren. Auch dort werden Sie wertvolle Informationen finden.

Wenn Sie Ihre Recherche abgeschlossen haben, sind Sie bereit für den Anruf. Seien Sie mutig! Rufen Sie bei der Personalabteilung an. Fragen Sie dort nach Jobangeboten, die Ihren Qualifikationen entsprechen.

Halten Sie fest, an wen konkret Sie Ihre Bewerbung schicken können. Beziehen Sie sich dann im Anschreiben auf das Gespräch.

Lassen Sie sich nicht entmutigen, wenn aktuell keine relevante Stelle offen ist. Lassen Sie sich den richtigen Ansprechpartner der Abteilung nennen, bei der Sie sich bewerben möchten.

Vielleicht benötigt das Unternehmen einen neuen Mitarbeiter, der Ihre Qualifikation mitbringt aber die Stelle ist noch nicht offiziell ausgeschrieben.

2. Formulieren Sie so konkret wie möglich

Schreiben Sie konkret und klar. Stellen Sie nicht nur dar, was Sie wollen. Legen Sie auch dar, was Sie dem Unternehmen zu bieten haben. Und verzichten Sie unbedingt auf althergebrachte Floskeln und Schmeicheleien genauso wie auf leere Phrasen. Nehmen wir an, Sie sind Buchhalter in einem kleinen Familienunternehmen. Ihr Traumjob wäre aber Finanzbuchhalter in einem internationalen Umfeld zu sein. Schreiben Sie genau das in Ihrem Anschreiben!

Mit Ihrer Initiativbewerbung machen Sie Werbung für sich und Ihre Fähigkeiten. Nennen Sie daher Ihre Qualifikationen, Ihre Ausbildung, Ihre Erfahrung und Ihre aktuelle Position. Und ganz wichtig: Erklären Sie, warum Sie gerade der perfekte Mitarbeiter sind und für welchen Bereich Sie prädestiniert sind.

3. Vorlagen für die perfekte Initiativbewerbung

Im Internet finden sich sehr viele Muster und Beispiele für die perfekte Initiativbewerbung. Wir haben uns viele angeschaut und die besten drei Quellen mit kostenlosen Downloads hier für Sie zusammengestellt:

Nun steht Ihrer Initiativbewerbung nichts mehr im Wege und wir wünschen Ihnen viel Erfolg dabei. Haben Sie sich schon einmal initiativ beworben? Wie waren Ihre Erfahrungen?

Bildquelle: © Ingo Bartussek - Fotolia.com

Das könnte Sie auch interessieren