So lernen Sie das Nein sagen im Job

Von Alenka Mladina 23. Juni 2014

Am Arbeitsplatz „Ja“ zu sagen ist nicht schwer – „Nein“ zu sagen dagegen sehr. Egal, ob der Kollege gegenüber Aufgaben abwälzt, der Chef mal wieder um Überstunden bittet oder Sie zum dritten Mal in Folge das Mittagessen fürs Großraumbüro einkaufen. Es gibt viele Situationen, über die man sich schon während des „Ja“-Sagens ärgert.

Immer Ja zu sagen fördert nicht Ihre Karriere

Kommt Ihnen das bekannt vor? Manche besinnen sich ja schnell darauf. Andere brauchen länger beim Neinsagen im Job. Und wieder andere lernen es nie. Das ist gut für die Kollegen und für den Chef, aber schlecht für Sie und Ihre Work-Life-Balance. Wie oft kommt es vor, dass Arbeitnehmer  Überstunden um Überstunden leisten, nur weil sie den Kollegen zu oft etwas abgenommen haben.

Schlimmstenfalls bekommen die Kollegen immer spanndendere Aufgaben und werden befördert. Sie dagegen hören im Mitarbeitergespräch, Sie müssten an Ihren Prioritäten arbeiten. Höchste Zeit, das zu ändern.

Überwinden Sie sich und lernen Sie das Nein sagen im Job. Mit unseren Tipps werden Sie sehen: Es ist gar nicht schwer.

Tipp 1 für das Nein sagen im Job: Lassen Sie sich Zeit.

Ich habe irgendwann angefangen, um Bedenkzeit zu bitten – zum Beispiel fünf oder zehn Minuten oder auch mal bis zum nächsten Tag, wenn die Bitte größere Ausmaße annahm. Dann habe ich mir verschiedene Fragen gestellt, um die Situation besser einschätzen zu können.

  • Was genau soll ich tun?
  • Möchte ich das und bringt es meine Karriere voran?
  • Was muss ich dafür geben? Wie viel Zeit kostet es mich? Und wie leidet mein eigener Aufgabenstapel darunter?
  • Worauf muss ich verzichten, wenn ich der Bitte nachkomme?
  • Wer bittet mich da um einen Gefallen? Und was bedeutet es mir, diesem Menschen zu helfen? Unterstützt mich der Kollege auch jederzeit gern?

Diese Fragen sollten Sie immer griffbereit haben. Denn so werden Sie ständig daran erinnert, wann es Zeit ist, nein zu sagen.

Tipp 2 für das Nein sagen im Job: Denken Sie nicht so viel über andere nach.

Oftmals sind wir besorgt, jemanden zu enttäuschen, wenn man eine Bitte ausschlägt. Schließlich ist ein gutes Verhältnis zu den Kollegen und dem Vorgesetzten sehr viel wert. Klar wollen wir hilfsbereit sein. Sie schätzen es ja auch, wenn Sie in brenzligen Situationen Hilfe bekommen. Dennoch: Wägen Sie genau ab, wann Sie helfen und wann Sie Nein sagen müssen. Die Fragen in Tipp 1 helfen Ihnen dabei. Im Job ist es wichtig, an Andere zu denken. Aber vergessen Sie sich dabei nicht.

Tipp 3 für das Nein sagen im Job: Denken Sie an sich.

Spätestens wenn die Kollegen vor Ihnen nach Hause gehen und Sie noch deren Aufgaben fertigstellen, ist Schluss. Auch Sie haben Anspruch auf eine ausgeglichene Work-Life-Balance. Hören Sie ab sofort auf, den Kollegen Arbeit abzunehmen. Sagen Sie mutig Nein - höflich aber bestimmt.

Vielleicht werden Ihre Kollegen das erste Mal überrascht sein. Aber er wird jemand anders fragen. Und Sie können richtig erleichtert sein, denn: 

  • Sie können stolz sein, weil Sie sich endlich getraut haben, Nein zu sagen.
  • Die Reaktion wird gar nicht so unangenehm sein wie Sie befürchtet hatten.
  • Und Sie werden keine zusätzliche Aufgaben auf Ihrem Schreibtisch liegen haben.

Trauen Sie sich und erzählen Sie uns von Ihren Erfahrungen. Gleich hier unten im Kommentarfeld oder an [email protected].

 

Ihr Chef lässt kein Nein zu? Dann müssen Sie sich einen anderen suchen. Über 1.000 Jobs im Finanz- und Rechnungswesen, IT und kaufmännischen Bereich warten auf Sie.

Bildquelle: © Tommi – Fotolia.com

Das könnte Sie auch interessieren