So gelingt die Gehaltserhöhung trotz Corona: 5 Tipps

Von Christina Holl on 13. Oktober 2020

Normalerweise wäre Ihre jährliche Gehaltserhöhung längst überfällig. Doch das Coronavirus hat nicht nur unser Leben, sondern auch die Wirtschaft fest im Griff. Ist es in solchen Zeiten überhaupt legitim, den Chef nach mehr Geld zu fragen? Falls Ihr Unternehmen nicht in finanziellen Schwierigkeiten steckt, ist die Antwort wahrscheinlich “ Ja!”. Hier erfahren Sie, wie Sie in der aktuellen Krise die Gehaltsverhandlung taktvoll und souverän angehen.

In diesem Artikel lesen Sie: 

Überwinden Sie Ihre Hemmungen 

Um ein höheres Gehalt zu bitten, fällt vielen Arbeitnehmern auch in weniger unberechenbaren Zeiten schwer. Und wirkt der Wunsch nach mehr Geld während einer Pandemie nicht vielleicht sogar anmaßend? Jetzt, wo Corona die Arbeitswelt auf den Kopf gestellt hat, sollten Sie folgendes bedenken: Vielleicht haben Sie in den vergangenen Monaten einige Überstunden angehäuft, haben mehr Verantwortung übernommen und sich neues Wissen angeeignet. Daher sollten Sie auf jeden Fall den Versuch unternehmen, eine Gehaltserhöhung auszuhandeln. Scheuen Sie sich nicht davor, den für Ihre Leistung angemessenen Lohn zu fordern.

Versuchen Sie, statt negativer Befürchtungen positive Wünsche zu formulieren. Denken Sie daran: Ein angemessenes Gehalt trägt wesentlich zur Zufriedenheit im Job bei. Und wer gern arbeitet, ist in der Regel produktiver. Somit kann am Ende auch Ihr Chef davon profitieren, wenn Sie mit Ihrem Gehalt glücklich sind. 

Außerdem gilt: Wenn Sie selbst daran glauben, für Ihre Leistungen mehr Geld zu verdienen, steigen die Chancen, dass Sie es auch bekommen. Wenn Sie von vornherein mit negativer Erwartungshaltung an die Sache herangehen, wird es hingegen schwer, überzeugend aufzutreten. Behalten Sie im Hinterkopf, dass gerade in Krisenzeiten Unternehmen ganz besonders auf gute, motivierte Mitarbeiter angewiesen sind und sie halten möchten. Trotzdem nervös? Die richtige Vorbereitung kann Abhilfe schaffen.

Bereiten Sie sich gut vor

Sie haben viel für Ihr Unternehmen geleistet und sollten mit großem Selbstvertrauen in die Gehaltsverhandlung gehen. Das ist schon mal gut. Noch besser ist es, wenn Sie Ihre Leistungen belegen können. Nennen Sie konkrete Beispiele dafür, dass Sie für die Firma ein Gewinn und so gut wie unersetzlich sind. Sie haben beispielsweise

  • Aufträge gewonnen,
  • Prozesse entwickelt,
  • mehr Verantwortung übernommen oder
  • für das Unternehmen Geld oder Arbeitszeit gespart.

Notieren Sie Ihre Erfolge vor dem Gespräch. Tipp: Tragen Sie Ihre Leistungen regelmäßig in ein Logbuch ein. Das brauchen Sie dann vor der Gehaltsverhandlung nur noch herauszuholen, um Ihre besonderen Erfolge nachzulesen.

Aktuelle Gehälter finden Sie in der Gehaltsübersicht 2021 von Robert Half. Jetzt kostenlos herunterladen! 

Download Gehaltsübersicht

Lassen Sie nicht gleich locker

Gehaltsverhandlungen beinhalten immer ein Geben und Nehmen. Es kann sein, dass Sie nicht sofort alles bekommen, was Sie sich wünschen - insbesondere während der aktuellen Pandemie. Lassen Sie sich nicht einschüchtern oder vertrösten, wenn Ihr Vorgesetzter die Corona-Krise als Argument gegen eine momentane Gehaltserhöhung nutzt. 

Denn längst nicht alle Unternehmen haben die wirtschaftlichen Auswirkungen der Pandemie gleichermaßen zu spüren bekommen. Profitiert haben wohl die wenigsten. Aber viele Unternehmen haben ihre Geschäftstätigkeit zu Beginn der Pandemie erfolgreich komplett ins Home-Office verlegt, so dass der Einfluss von Covid-19 nicht zu stark war. Führen Sie sich also die Situation Ihres Unternehmens vor der Gehaltsverhandlung vor Augen. Die Auftragslage hat sich nicht signifikant verschlechtert? Sie sind nicht in Kurzarbeit? Dann nehmen Sie das als Ausgangspunkt. Denken Sie daran, Ihre Stärken hervorzuheben und alle Punkte zu nennen, die das Unternehmen von jemandem mit Ihrer Erfolgsbilanz erhält - sowohl jetzt als auch in der Zukunft.

Fragen Sie nach Alternativen

Obwohl Sie gut vorbereitet sind, kann es sein, dass eine Gehaltserhöhung aktuell nicht drin ist. Auch für diesen Fall sollten Sie gewappnet sein und Ihren Chef nach Alternativen und Benefits fragen. Überlegen Sie sich, was für Sie eine wertvolle Zusatzleistung ist und das Angebot attraktiver macht. Hierunter können zum Beispiel diese Benefits fallen:

  • Bessere Homeoffice-Ausstattung,
  • mehr Urlaubstage,
  • flexible Arbeitszeiten,
  • Jobticket,
  • geringere Kita-Beiträge,
  • Yoga-Kurse oder
  • ein Diensthandy.

Üben Sie das Gespräch mit einem Sparringspartner

Wie beginne ich die Gehaltsverhandlung? Wie baue ich meine Argumentation auf? Im direkten Austausch mit den Vorgesetzten ist nicht jeder schlagfertig und wortgewandt. Um die Gehaltsverhandlung taktvoll und effektiv anzugehen, sollten Sie daher das Gespräch zuvor mit Freunden und Familie üben. Übrigens mögen auch viele Vorgesetzte Verhandlungen nicht besonders gern. Legen Sie sich Argumente und die wichtigsten Punkte zurecht, so dass Sie selbstbewusst und gut vorbereitet in das Gespräch gehen und auch typische Killerphrasen souverän kontern können.

Mit Kündigung zu drohen, wenn der Chef nicht auf den Gehaltswunsch eingeht, kommt übrigens in der Regel nicht gut an, es wirkt unfreundlich und illoyal - besonders in der aktuellen Situation. Behalten Sie einen positiven Ton bei, wenn Sie über Ihr Gehalt und Vergünstigungen verhandeln. So sichern Sie sich den Weg zu einer für beide Seiten akzeptablen - und erfolgreichen - Lösung. 

Doch wenn der Vorgesetzte trotz guter Argumente nicht einsieht, dass Sie mehr verdienen als Ihnen derzeit gezahlt wird, sollten Sie über einen Jobwechsel nachdenken. Unsere Personalvermittler bei Robert Half unterstützen Sie gerne dabei, eine neue Stelle zu finden. Laden Sie hier kostenlos Ihren Lebenslauf hoch.

Gehaltsübersicht 2021 kostenfrei anfordern
Bitte wählen Sie eine Anrede aus.

Bitte geben Sie Ihren Vornamen ein.

Bitte geben Sie Ihren Nachnamen ein.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse ein.
Bitte wählen Sie aus, ob Sie Personalverantwortung im Unternehmen haben.

Bitte geben Sie Ihre Vakanz ein.

Bitte geben Sie Ihre Telefonnummer ein.

Bitte wählen Sie eine Vermittlungsart aus.
Bitte wählen Sie eine Spezialisierung aus.
Bitte wählen Sie die nächstgelegene Niederlassung aus.

Bitte stimmen Sie den Bedingungen zu.

Bildquelle: © Markus Spiske - unsplash.com

Hide Breadcrumb
Off
Hide Title
Off