Neuer Job, neues Glück?

Von Christina Holl 21. Mai 2014

Fach- und Führungskräfte aus dem IT-Bereich bekommen aktuell ein Jobangebot nach dem nächsten. Fast die Hälfte unserer Studienteilnehmer aus dem IT-Umfeld hat in den vergangenen zwölf Monaten ein Jobangebot* aus einem anderen Unternehmen erhalten. Knapp 20 % haben das Angebot auch angenommen.

Jeder Fünfte? Das sind ganz schön viele, denke ich. Denn ein Jobwechsel kann ja auch ziemlich anstrengend sein. Ich muss mich neu einarbeiten, an neue Prozesse gewöhnen, mich vor dem neuen Chef beweisen und Vertrauen zu den Kollegen aufbauen – und das in möglichst kurzer Zeit.

Jobangebote auf Herz und Nieren prüfen

Tatsächlich sollten Sie sich gut überlegen, wie Sie mit Jobangeboten umgehen. Meine Kollegen hier bei Robert Half sind als Personalvermittler tätig, wenn sie nicht wie ich im Back Office arbeiten. Und aus ihrer Erfahrung wissen sie, dass Bewerber bei Jobangeboten leider oft überhastet zugreifen.

Hauptsache raus aus dem alten Job, lautet dann die Devise. Oft wird auch zu voreilig beim Blick auf das höhere Gehalt entschieden – immerhin der am häufigsten genannte Grund für einen Jobwechsel in der IT-Branche. (Über marktübliche Gehälter im IT-Bereich können Sie sich hier informieren.)

Verlockendes Jobangebot: Aber passt es wirklich zu Ihnen?

Wie so oft im Leben ist es auch hier hilfreich, in sich zu gehen und sich zu fragen: Wo stehe ich und was will ich eigentlich? Wer sich darüber im Klaren ist, der wird auch die richtige Entscheidung treffen.

Gehen Sie keine Kompromisse ein, wenn der neue Job eines Ihrer wichtigsten Kriterien nicht erfüllt. Wenn Ihnen beispielsweise Home Office oder Weiterbildungsmöglichkeiten sehr wichtig sind, im neuen Job diese Möglichkeiten nicht gegeben sind, werden Sie in kürzester Zeit auch hier unzufrieden sein.

Wann Sie ein Jobangebot ausschlagen sollten, wissen Sie, wenn Sie die folgenden Fragen für sich beantwortet haben:

  1. Was ist mir im Job wichtig?
  2. Wo liegen meine Prioritäten?
  3. Wo bin ich bereit, Kompromisse einzugehen?
  4. Was ist mein kurz-, mittel- und langfristiges Karriereziel?
  5. Bietet das neue Jobangebot genau das, was mir im Job wichtig ist?
  6. Bietet der Job eine neue Herausforderung für mich?
  7. Bringt mich der Jobwechsel einen Schritt näher an mein Karriereziel?

Dieses Jobangebot wird nicht das letzte sein

Außerdem sollten Sie das Jobangebot mal in einen größeren Zusammenhang bringen. Sind Sie denn wirklich gezwungen, das Angebot anzunehmen? Ist es nicht eines von vielen in den vergangenen Wochen?

Können nicht vielleicht noch weitere folgen, die dem entsprechen was Sie von einem neuen Jobangebot erwarten? Bestimmt kommt irgendwann auch ein Angebot, bei dem nicht nur das Gehalt stimmt, sondern auch alle anderen Faktoren, die Ihnen wichtig sind.

Ein neues Jobangebot sollte Sie fordern

Wer weiterkommen will, für den sind Herausforderungen ganz wichtig. Enthält die neue Stellenbeschreibung Anforderungen, die Sie etwas nervös machen? Müssten Sie sich deutlich strecken, um diese Erwartungen zu erfüllen? Das ist ein gutes Zeichen.

Denn ein Aufgabenfeld, das Ihnen von vorne bis hinten vertraut ist, haben Sie jetzt schon. Es würde Sie auf Dauer wahrscheinlich langweilen. Dann wäre es schade um die vielen eingangs erwähnten Investitionen, sich im neuen Unternehmen einzuleben. Und suchen müssten Sie auch schon wieder.

Fühlt sich Ihr Jobangebot auch gut an?

Und was sagt Ihr Bauchgefühl, wenn Sie an die Stimmung beim Vorstellungsgespräch denken? Wie war Ihr erster Eindruck, als Sie das Firmengebäude betreten haben? Oder als Sie das Team kennen lernen durften? Manchmal sind es Kleinigkeiten, die einen sofort stören, auch wenn Sie nichts mit dem Job direkt zu tun haben. Ich wage die Prognose, dass Sie sich immer wieder über diese Dinge ärgern werden und der Frust größer wird.

Wenn nicht alles stimmt: Bei Jobangeboten auch mal nein sagen

Seien Sie ehrlich zu sich selbst. Wenn die Begeisterung für ein Jobangebot im Laufe des Bewerbungsverfahrens schwindet, ist es aus unserer Personalvermittlungserfahrung besser, nein zu sagen. Sie zerstören damit nicht Ihre Karriere. Im Gegenteil: Sie werden zielstrebiger. Und Sie wissen am Ende noch besser, was Sie wollen. Das haben wir an vielen Beispielen der von uns vermittelten Bewerber gesehen.

Hier können Sie sich die Robert Half Technology Studie herunterladen: Studie IT Insights.

Haben Sie schon einmal ein Jobangebot ausgeschlagen? Was war der Grund dafür?

Bildquelle: © nito - Fotolia.com

Das könnte Sie auch interessieren