Alles halb so schlimm! Wie Sie mit Fehlern im Job professionell umgehen

Von Alenka Mladina 11. Januar 2016

Da kommen Sie voller Elan am Montag ins Büro um entsetzt festzustellen: Sie haben wichtige Zahlen in der Kalkulation vom Freitag vertauscht – und Ihr Chef präsentiert diese gerade vor der Geschäftsleitung. Jetzt heißt es, schnell und richtig reagieren.

Fehler sind schnell passiert. Vor allem, wenn Aufgaben eilig sind, weil die Deadline naht. Wer könnte behauptet, er hätte noch nie die falsche Datei an eine E-Mail angehängt oder in einer Kalkulation Zahlen vertauscht? Solche Fehler sind ärgerlich, aber passieren trotzdem mal. Die Frage ist nur, wie geht man damit um? Die wichtigste Regel lautet: Erst einmal tief durchatmen und Ruhe bewahren. Anschließend folgen Sie unserem Erste-Hilfe-Plan:

Vergeben Sie sich selbst Ihr Missgeschick

Fehler bei der Arbeit sind unangenehm und dem Betroffenen meist unglaublich peinlich. Vielleicht befürchten auch Sie in so einem Fall unangenehme Folgen oder sind frustriert, dass das ausgerechnet Ihnen passiert ist? Jeder, der dies schon einmal erlebt hat, weiß, wie diese Gedanken einen lähmen können. Doch dafür haben Sie jetzt keine Zeit. Es gilt, den Fehler so gut es geht wiedergutzumachen. Gestehen Sie sich ein, dass Sie nicht perfekt sind und machen Sie weiter, anstatt in Schwermut zu versinken.

Stehen Sie zu Ihren Fehlern

Bestimmt gibt es nachvollziehbare Gründe, warum Ihnen der Fehler unterlaufen ist: Termindruck, Ablenkung oder parallel laufende Projekte. Jetzt ist aber nicht der richtige Moment um nach Rechtfertigungen zu suchen. Übernehmen Sie stattdessen jetzt Verantwortung:

Entschuldigen Sie sich bei allen Beteiligten und versprechen Sie, den Fehler zu beheben und in Zukunft sorgfältiger vorzugehen. Schieben Sie nie Kollegen oder äußeren Umständen die Schuld zu. Stehen Sie für den Fehler ein, aber zeigen Sie auch Selbstvertrauen in Ihre Fähigkeiten. Falls Ihre Vorgesetzten oder Kollegen Ratschläge für die Zukunft haben, sollten Sie der Kritik gegenüber offen sein und prüfen, ob sich das Problem damit vielleicht beheben lässt.

Machen Sie es wieder gut

Überlegen Sie, wie Sie den Fehler ausbessern können. Kommunizieren Sie die Maßnahmen, mit denen Sie die Folgen bereinigen möchten. Falls Sie eine Kette von Ereignissen losgetreten haben, die Sie selbst nicht mehr aufhalten können, sollten Sie umgehend Ihren Vorgesetzten darüber informieren.

Dasselbe gilt für Kollegen, die davon betroffen sind oder die durch ihr Eingreifen Schlimmeres verhindern können. Bieten Sie Ihre Hilfe an, selbst wenn es bedeutet, Arbeiten zu übernehmen, die eigentlich nicht zu Ihrem Aufgabengebiet gehören. Das wird Ihnen dabei helfen, Vertrauen zurückzugewinnen und eine gute Reputation aufrechtzuerhalten.

Achten Sie darauf, ob Sie auch nach Beseitigung der schlimmsten Folgen noch etwas tun können, um alles wieder in geregelte Bahnen zu lenken.

Lernen Sie aus Fehlern

Die Folgen sind beseitigt. Jetzt haben Sie Gelegenheit, etwas Positives aus Ihrem Fehler zu ziehen. Oft weist er nämlich auf Stolperfallen im Arbeitsprozess hin.

Fragen Sie sich, was Sie tun können, um solche Fehler in Zukunft zu vermeiden. Von welchen Vorgehensweisen sollten Sie sich verabschieden, welche haben sich bewährt? Fragen Sie erfahrene Kollegen nach Tipps, wie man derartige Klippen umschiffen kann.

Beziehen Sie Ihren Chef mit ein: Vielleicht beruht Ihr Fehler darauf, dass Sie einen Arbeitsprozess nicht so gut verstanden haben, wie Sie anfangs dachten. Bitten Sie in diesem Fall um eine genauere Erläuterung durch Ihren Vorgesetzten.

Gehen Sie zurück an die Arbeit

Viel schlimmer als der ursprüngliche Fehler wäre es, sich zu lange mit diesem Problem aufzuhalten. Dieser Fehler war nur ein kurzer Moment in Ihrer Karriere, dem vermutlich eine Vielzahl von Erfolgen gegenübersteht. Auch wenn es sich anfangs nicht gut anfühlt, lassen Sie den Kopf nicht hängen: Sie können eine Menge aus Fehlern lernen.

Sobald Sie Ihren Fehler erkannt – und vor allem anerkannt – haben, können Sie Gegenmaßnahmen einleiten und klüger und erfahrener aus der Situation hervorgehen. So können Sie sich selbstbewusst künftigen Herausforderungen stellen und zeigen jedem in Ihrer Umgebung, dass Sie auch schwierige Situationen meistern.

Wenn Sie Ihren Fehler schnell vergessen, werden es andere auch tun. Sollte er dennoch in späteren Diskussionen zur Sprache kommen und Ihre Kompetenzen in Frage stellen, machen Sie deutlich, dass Sie ihn als Teil eines Lernprozesses verstehen.

Ihnen passieren ständig Fehler? Vielleicht sind Sie einfach nicht im richtigen Job. Wenn Sie im Finance-, IT- oder Office-Bereich tätig sind, können Sie sich gleich initiativ bei uns bewerben.

Jobsuche

Wie gehen Sie mit Fehlern im Job um? Wie reagiert Ihr Chef?

 

Bildquelle: ©Billionphotos.com - Fotolia.com

Das könnte Sie auch interessieren