Mit diesen 5 Regeln klappt die Mitarbeitersuche beim ersten Mal

Von Alenka Mladina 17. Juni 2016

Kaum etwas ist nervenaufreibender als eine falsche Personalentscheidung. Noch dazu entstehen dadurch hohe Kosten: Für Fehler bei der Mitarbeiterauswahl können Unternehmen bis zu einem Jahresgehalt ausgeben. Mit den folgenden 5 Ratschlägen senken Sie diese Ausgaben – und ersparen sich außerdem jede Menge Stress.

Haben Sie auch schon einmal den falschen Mitarbeiter eingestellt? Das ist wahrlich keine schöne Erfahrung. Die Folgen sind nicht nur zusätzliche Kosten für eine neue Suche. Der falsch ausgewählte Mitarbeiter - ob aufgrund seiner fachlichen Fähigkeiten oder der Persönlichkeit - senkt außerdem die Produktivität in der Abteilung und verschlechtert das Klima im Team.

In solch einer Situation wünscht man sich eine Zeitmaschine, um die Entscheidung rückgängig zu machen. Die können wir Ihnen nicht anbieten. Aber dafür haben wir 5 Ratschläge zusammengestellt, wie Sie es beim nächsten Mal vermeiden, den falschen Mitarbeiter einzustellen:

1. Wählen Sie den richtigen Zeitpunkt

Selbstverständlich können Sie Ihren Wunschkandidaten das ganze Jahr über finden. Zu bestimmten Zeiten erreichen Sie mit Stellenanzeigen allerdings besonders viele Kandidaten. Dazu gehören die ersten Monate im neuen Jahr oder auch die Zeit nach den Sommerferien. Viele Arbeitnehmer nehmen sich in dieser Zeit zum Vorsatz, ihre Karriere zu befördern. Sie ziehen eine (Zwischen-)Bilanz über ihr berufliches Vorkommen und stecken sich Ziele für die folgenden Monate. Sie wollen ihre beruflichen Vorsätze in die Tat umsetzen und sind besonders empfänglich für attraktive Jobangebote.

2. Bleiben Sie Ihren Ansprüchen treu

Geben Sie sich nicht mit den ersten Bewerbungen zufrieden, wenn der passende Kandidat noch nicht dabei war. Bevor Sie Kompromisse eingehen, sollten Sie zusätzliche Kanäle, wie Personaldienstleister oder Online-Business-Netzwerke, in Betracht ziehen. Damit erhöhen Sie Ihre Chancen enorm, den passenden Kollegen in spe zu erreichen. Spezialisierte Personaldienstleister wie Robert Half haben Zugang zu exklusiven Kandidatenpools und stellen mit einem speziellen Matchingverfahren sicher, dass der Bewerber zu Ihnen passt.

3. Glänzen Sie als Arbeitgeber

Vielen Unternehmen eilt ihr Ruf voraus – im Guten wie im Schlechten. Und Bewerber informieren sich über potenzielle Arbeitgeber, bevor sie ihren Lebenslauf verschicken. Die Informationsquellen sind vielfältig und reichen von Bewertungsportalen im Internet bis zu Empfehlungen aus dem Freundes- und Bekanntenkreis. Somit zählt nicht nur der selbstgestaltete Außenauftritt eines Unternehmens, sondern auch der Umgang mit Bewerbern. Jeder ist ein möglicher Multiplikator, der seine Erfahrung mit Ihrem Unternehmen weitergibt.

4. Optimieren Sie Ihr Recruiting

Ob eine Recruiting-Strategie erfolgreich ist, lässt sich nicht nur daran messen, ob die gewünschten Mitarbeiter gefunden werden. Auch die Effizienz des Einstellungsprozesses muss stimmen und sollte deshalb regelmäßig überprüft werden. Nützliche Kennzahlen sind hierfür die Anzahl qualifizierter Bewerber, die sich pro Ausschreibung melden, oder die Absagequote bei Jobangeboten. Ebenso wichtig ist ein Überblick darüber, wie viele Mitarbeiter während der Probezeit kündigen, und über welche Rekrutierungsquelle Sie die besten Kollegen gewinnen: Ist es die Stellenanzeige auf der Firmenhomepage oder der Personaldienstleister? Mithilfe dieser Informationen finden Sie heraus, wie Ihr Rekrutierungsprozess verbessert werden kann und steigern Ihre Effizienz.

5. Laden Sie zum Bleiben ein

Während des Bewerbungsprozesses und der Probezeit gibt es viele Gründe, die den Kandidaten dazu bringen, es sich noch einmal anders zu überlegen. Die falsche Fragetechnik im Interview oder ein nicht ausreichender Onboarding-Prozess sind nur zwei davon. Die Mitarbeitergewinnung muss bis zum Ende der Probezeit durchdacht sein. Qualifizierte Fachkräfte scheuen sich in der Regel nicht, den Arbeitgeber innerhalb der Probezeit zu wechseln, gerade wenn die Nachfrage nach Fachkräften hoch ist und schnelle Wechsel im Lebenslauf kein Tabu mehr darstellen.

Am Recruiting sollte in jedem Unternehmen kontinuierlich gearbeitet werden. Die genannten 5 Punkte sind nur eine Anregung. Manchmal lässt sich die Mitarbeitersuche schneller mit Unterstützung von außen bewerkstelligen.

Wir helfen Ihnen gern mit unserer jahrzehntelangen Erfahrung, junge Talente oder erfahrende Professionals in den Bereichen Finanz- und Rechnungswesen, IT oder im kaufmännischen Bereich zu finden.

Bilequelle: © Picture-Factory / Fotolia.com

Das könnte Sie auch interessieren