Mit der perfekten Stellenanzeige zum Wunschkandidaten

Von Alenka Mladina 25. Februar 2015

Sie gehört zum kleinen Einmaleins des Recruiting – die Stellenanzeige. Trotzdem oder vielleicht gerade deshalb wird der Stellenanzeige oftmals zu wenig Bedeutung beigemessen. Dabei lockt sie die vielversprechendsten Bewerber und spart wertvolle Zeit im weiteren Recruiting-Prozess. Mit unseren Tipps schreiben auch Sie attraktivere Stellenanzeigen.

Wer die besten Bewerber möchte, muss auch die besten Stellenanzeigen verfassen. Dazu gehören vor allem gute Jobbeschreibungen. Passend müssen sie sein, und vor allem aktuell. Schließlich haben sich die Zuständigkeitsbereiche vieler Jobs verlagert oder haben andere Schwerpunkte bekommen. 

Manche Positionen wie die Kombination aus BILanzbuchhalter und ConTROLLER sind sogar zum Biltroller verschmolzen. Andere Jobs wie der Scrum Master sind erst in den letzten Jahren neu entstanden.

Deshalb sollten Sie Zeit investieren, Stellenanzeigen besonders gut vorzubereiten:

1. Es bewerben sich Kandidaten, die auf den Job passen. Wenn Sie lediglich die alten Stellenanzeigen aus der Schublade hervorholen, bekommen Sie genau die Bewerber, die damals zu dem Job gepasst hätten. Ob Sie auch den neuen Anforderungen dieser Position gewachsen sind? Manchmal schon, in vielen Fällen eher nicht. Gleichzeitig fühlen sich passendere Kandidaten von der Stellenanzeige nicht angesprochen.

2. Sie bringen alle Prozessbeteiligten auf denselben Stand. Eine durchdachte, detaillierte Stellenbeschreibung ist hilfreich, wenn mehrere Personen am Recruiting beteiligt sind. Planen Sie  ausreichend Zeit dafür ein, die Ansprüche aller Beteiligten in Erfahrung zu bringen, bevor Sie mit dem Anforderungsprofil der Stelle starten. Das reduziert die Wahrscheinlichkeit von Meinungsverschiedenheiten und Debatten im laufenden Auswahlprozess.

3. Sie machen das Recruiting effizienter. Eine sorgfältig erstellte Stellenbeschreibung bereitet Personalentscheider erfolgreich auf die Kandidatensuche vor. Jeder, der einmal im Personalbereich gearbeitet hat, weiß: Recruiting kann ein zeitaufwendiger und anstrengender Prozess sein. Außerdem ist die Konkurrenz groß: Im ersten Halbjahr 2015 planen 81 % der HR-Manager, neue Mitarbeiter einzustellen (Quelle: Robert Half Arbeitsmarktstudie). Sparen Sie sich unergiebige Vorstellungsgespräche, indem Sie bereits die Stellenanzeige perfekt vorbereiten, zum Beispiel mit einer durchdachten Liste der notwendigen Qualifikationen, Fähigkeiten und Skills. Das wird Ihnen den gesamten folgenden Prozess erleichtern.

4. Sie machen neue Mitarbeiter erfolgreicher. Eine gute Stellenbeschreibung vermittelt dem Kandidaten deutlich, was das Unternehmen von ihm erwartet. Er weiß von Beginn an, welche Rolle ihm im Team zukommt und wie groß sein Verantwortungsbereich ist. So verringert sich seine Eingewöhnungszeit und er kann seine Aufgaben sofort erfüllen. Und für das Mitarbeitergespräch liefert die Jobbeschreibung eine ausgezeichnet Grundlage, um den Erfolg des Mitarbeiters zu bewerten. Soweit, so gut. Wie gelingt es Ihnen aber, bessere Stellenanzeigen zu schreiben?

Die wichtigsten 5 Tipps für passgenaue Stellenanzeigen

  • Befragen Sie Ihre besten Mitarbeiter: Bevor Sie damit beginnen eine Stellenanzeige zu schreiben, sollten Sie sich mit Ihren besten Mitarbeitern in vergleichbaren Positionen unterhalten. Versuchen Sie herauszufinden, was sie so erfolgreich macht. Erstellen Sie eine Liste von Fähigkeiten, Persönlichkeitsmerkmalen und Werten, die Ihre Top-Performer gemeinsam haben – und berücksichtigen Sie diese Aspekte, wenn Sie eine Stellenanzeige schreiben.
  • Stellenanzeigen sollten so präzise wie möglich sein: Vermeiden Sie allgemeine Formulierungen, wenn Sie die Anforderungen an den Kandidaten auch exakter beschreiben können. Statt „ gute Kommunikationsfähigkeit“ sollten Sie in der Stellenanzeige schreiben: „Sie können technische Informationen an ein technisch nicht vorgebildetes Publikum vermitteln.“ Je exakter Sie Ihre Ansprüche formulieren, umso passender werden die Bewerber sein.
  • Suchen Sie keine eierlegende Wollmilchsau: Teamfähigkeit ist mit Sicherheit eine wünschenswerte Eigenschaft. Überlegen Sie genau: Muss ein Mitarbeiter, der 90 % seiner Arbeitszeit mit eigenständigen Analysearbeiten verbringt, tatsächlich unbedingt teamfähig sein? Setzen Sie den Fokus der Stellenanzeige auf die tatsächlichen Muss-Kriterien und lassen Sie den Rest beiseite. Sonst bewerben sich vielversprechende Kandidaten nicht, die lediglich eine untergeordnete Anforderung nicht erfüllen.
  • Suchen Sie keinen 1:1 Ersatz: Arbeitgeber verlieren gute Mitarbeiter ungern und tappen dann häufig in die Falle, einen Mitarbeiter mit dem gleichen Profil wieder einstellen zu wollen. Bevor Sie daher mit der Personalsuche beginnen, prüfen Sie, ob die damals erstellte Stellenanzeige auch tatsächlich das aktuelle Anforderungsprofil der vakanten Position korrekt beschreibt. Ist einer Ihrer Mitarbeiter im Team vielleicht sogar bereit, neue Aufgaben und mehr Verantwortung zu übernehmen? Inwiefern haben sich die Anforderungen und benötigten Fähigkeiten verändert, seit Sie das letzte Mal für diese Position rekrutiert haben und spiegelt das Ihre Stellenanzeige wider?
  • Bieten Sie ein attraktives Gehaltspaket: Prüfen Sie, ob das Gehalt und etwaige finanzielle Zusatzleistungen wie Boni, Firmenwagen, Fahrtkostenerstattungen usw. für die Position in Ihrer Branche marktüblich sind. Eine gute Orientierungshilfe für Jobs im Finanz- und Rechnungswesen, IT-Umfeld und Assistenzbereich bietet Ihnen die Robert Half Gehaltsübersicht. Viele kleinere Unternehmen können mit den Gehaltshöhen großer Unternehmen nicht mithalten. Mit attraktiven Zusatzleistungen wie flexiblen Arbeitszeiten oder Home Office können Sie einen Ausgleich schaffen. 

Die Vorteile einer gut geschriebenen Stellenanzeige werden aus unserer Erfahrung häufig unterschätzt. Sie erspart Ihnen sehr viel unnötigen Aufwand im Recruiting - vom Sichten der Bewerbungsunterlagen ungeeigneter Bewerber bis zum Versenden von Absagen.

Ein weiterer noch viel wichtiger Pluspunkt: Je besser Sie Ihre Stellenanzeige vorbereiten, umso weniger laufen Sie Gefahr, den falschen Mitarbeiter einzustellen. Unsere Personalberater unterstützen Sie gerne beim Recruiting. 

Personalanfrage

Bildquelle: © Olivier La Moal - Fotolia.com

Das könnte Sie auch interessieren