Kurz und knackig: Mit der Elevator-Pitch-Methode überzeugen Sie den Chef

Von Alenka Mladina 5. Oktober 2018

Die Selbstpräsentation im Vorstellungsgespräch ist für viele eine Herausforderung. Versuchen Sie es doch mal mit der Elevator-Pitch-Methode: Sagen Sie das Wichtigste über sich in der zeitlichen Länge einer Aufzugfahrt. Knapp, präzise, überzeugend. So hinterlassen Sie einen bleibenden Eindruck bei Ihrem zukünftigen Chef.

Hier lesen Sie:

In der täglichen Praxis beobachten die Robert-Half-Berater immer wieder: Ein Top-Bewerber bringt einen perfekten Lebenslauf und genau die Erfahrungen mit, die gerade stark gefragt sind. Doch dann folgt die Ernüchterung im Vorstellungsgespräch: Der Kandidat präsentiert sich und seine beruflichen Erfolge kaum überzeugend.

Es ist eine Sache, was Sie auf dem Papier mitbringen, und eine andere, ob Sie auch im persönlichen Gespräch überzeugen. Die Devise heißt "Auf den Punkt kommen" – und das gelingt Ihnen am besten mit Ihrem ganz persönlichen Elevator Pitch.

Elevator Pitch – was ist das?

Ein Elevator Pitch, auch Elevator Speech oder Elevator Statement, ist die kurze, prägnante Zusammenfassung einer Idee. Die Elevator-Pitch-Methode basiert auf dem Szenario, eine wichtige Person in einem Aufzug (englisch: Elevator) zu treffen und diese während der Aufzugfahrt von einer Idee zu überzeugen – oder auch von sich selbst.

Selbstpräsentation im Vorstellungsgespräch als Elevator Pitch

Um an ihrer Selbstpräsentation im Vorstellungsgespräch zu feilen, stellen Sie sich also vor: Sie sind auf dem Weg zum Vorstellungsgespräch. Auf dem Weg dorthin treffen Sie Ihren potenziellen neuen Chef im Aufzug. Er fragt Sie, wer Sie sind.

Natürlich wollen Sie die Chance ergreifen, einen positiven Eindruck zu hinterlassen. Doch Sie haben nur ein paar Minuten Zeit, bis der Aufzug hält und Ihr Gesprächspartner wieder aussteigt. Das klingt nicht nur anspruchsvoll – das ist es auch.

Elevator Pitch: Tipps eines Experten

Paul McDonald, Senior Executive Director bei Robert Half in den USA – dem Geburtsland der Methode – weiß, worauf es dabei ankommt. Er gibt folgende Tipps zum Aufbau Ihres Elevator Pitches.

1. Definieren Sie Ihre Ziele

Mit Ihrem Elevator Pitch sollten Sie drei Fragen beantworten:

  • Wer bin ich?
  • Was mache ich?
  • Wo will ich hin?

Dabei müssen Sie wissen, was Sie erreichen wollen. Nur wenn Sie Ihr Ziel kennen, werden Sie auch den Weg dorthin finden.

2. Bringen Sie Ihre Stärken auf den Punkt

Analysieren Sie in Vorbereitung auf Ihren Elevator Pitch Ihren Lebenslauf. Notieren Sie vier Stichpunkte, die Ihre größten Stärken erfassen. Achten Sie dabei auf:

  • bisherige Erfolge,
  • Fähigkeiten, die Sie von anderen unterscheiden,
  • Ihre Ziele.

Formulieren Sie kurz und präzise und lassen Sie irrelevante Details weg, die von der Kernbotschaft ablenken.

3. Erzählen Sie eine Geschichte

Wir merken uns Dinge leichter, wenn sie mit einer Geschichte oder einem Gefühl verbunden sind. Das gilt auch für den Elevator Pitch im Vorstellungsgespräch. Betten Sie Ihre Erfolge in eine Geschichte ein.

Ein gutes Beispiel für die Selbstpräsentation im Bewerbungsgespräch: Erwähnen Sie, wie und um wieviel Sie die Ausgaben in Ihrer Abteilung gesenkt haben. Das bleibt bei Ihren Zuhörern stärker in Erinnerung, als wenn Sie abstrakt sagen: "Ich habe die Ausgaben gesenkt.

4. Verzichten Sie bei Ihrer Selbstpräsentation im Vorstellungsgespräch auf Fachchinesisch

Im Elevator Pitch haben Sie in der Regel wenig Zeit, um Ihr Gegenüber zu überzeugen. Deshalb sollten Sie sich möglichst einfach und verständlich ausdrücken.

Das Vereinfachen komplexer Ideen ist eine Kunst. Stellen Sie sich vor, Sie würden das Thema Ihren Eltern oder Großeltern erklären. Falls Sie Kinder haben, erklären Sie ihnen, was Sie beruflich tun. Das ist eine sehr gute Übung!

5. Machen Sie sich interessant

Nach Ihrem Elevator Pitch sollte Ihr Zuhörer Lust auf mehr bekommen haben. Stellt er anschließend Fragen und möchte er sich weiter unterhalten, ist das ein positives Signal. Andernfalls müssen Sie Ihre Selbstpräsentation im Bewerbungsgespräch überdenken.

6. Stoppen Sie Ihre Zeit

Proben Sie Ihre Präsentation und stoppen Sie dabei die Zeit. Ein Elevator Pitch sollte auf keinen Fall länger als 2 Minuten dauern. Andernfalls müssen Sie Details streichen.

Fangen Sie bei Füllwörtern wie "außerdem" oder "dabei" an. Diese können Sie aus Ihrer Elevator-Pitch-Bewerbung entfernen, ohne dass Sie wichtige Inhalte verlieren.

7. Üben Sie vor der Kamera

Wirken Sie interessant und glaubwürdig, während Sie Ihre Geschichte erzählen? Finden Sie es heraus, indem Sie vor der Kamera üben und sich die Aufnahmen danach genau ansehen. Mit einem Smartphone können sie das heutzutage ohne Aufwand umsetzen.

8. Machen Sie den Realitätscheck

Wenn Sie mit Hilfe des Videos an Ihrer Selbstpräsentation fürs Vorstellungsgespräch soweit gefeilt haben, dass Sie zufrieden sind, ist es Zeit für ein reales Szenario. Proben Sie vor Freunden oder Familienangehörigen, bis Ihnen Ihr Elevator Pitch in Fleisch und Blut übergegangen ist.

 

Nehmen Sie sich genügend Zeit, Ihren persönlichen Elevator Pitch vorzubereiten. Sie werden sehen, dass sich die Mühe lohnt und Ihr Bewerbungsgespräch ein Erfolg wird!

Anwendungs-Beispiele für einen Elevator Pitch gibt es viele: Sie können diese effektive Methode nicht nur bei Vorstellungsgesprächen oder beim Kennenlernen neuer Kollegen nutzen. Auch wenn es der Chef wieder einmal eilig hat, Sie ihn aber unbedingt für Ihre Idee begeistern möchten, ist ein Elevator Pitch ein wertvolles Tool. 

 

Sie möchten weitere Karrieretipps direkt in Ihre E-Mail-Box erhalten? Abonnieren gleich Sie unseren kostenlosen zweimonatlichen Newsletter:

Gleich zum Newsletter von Robert Half anmelden

 

Bildquelle: ©  michaeljung / Fotolia.com

Das könnte Sie auch interessieren