Mangelware Bibu: Beste Karriereoptionen für Bilanzbuchhalter

Von Alenka Mladina 28. Februar 2019

Sie haben die Bibu-Prüfung bestanden? Herzlich Glückwunsch, damit haben Sie einen echten beruflichen Meilenstein gesetzt und beste Chancen auf dem Arbeitsmarkt. Wie es mit Ihrer Karriere als Bilanzbuchhalter weiter steil nach oben gehen kann, verraten wir Ihnen hier.

Beste Aussichten: Arbeitsmarkt für Bilanzbuchhalter

Wer die anspruchsvolle Ausbildung zum Bilanzbuchhalter IHK erfolgreich gemeistert hat, muss sich um seine berufliche Zukunft kaum Sorgen machen.

Mittelständische Unternehmen suchen händeringend nach Finanzexperten mit Ihren Fähigkeiten – und das in nahezu allen Branchen. Denn längst sind es nicht mehr nur die großen Konzerne, die Bilanzbuchhalter beschäftigen. 

Viele Firmen möchten unabhängig von externen Buchhaltungsdienstleistern agieren und beschäftigen deshalb Bilanzbuchhalter.

Dank der Digitalisierung der Buchhaltung lassen sich so viele buchhalterische Prozesse, beispielsweise das Erstellen der monatlichen betriebswirtschaftlichen Auswertung, sehr viel effizienter intern erledigen.

Besondere Begehrlichkeiten bei vielen Arbeitgebern wecken Bilanzbuchhalter, die Berufserfahrungen in der Steuerberatung vorweisen können. Denn vor allem im Mittelstand sind sie ein gefragtes Bindeglied zwischen Unternehmen und der beauftragten Steuerkanzlei.

Angesichts des Fachkräftemangels dürfen Sie selbst als Berufseinsteiger ein attraktives Gehalt erwarten – Tendenz steigend.

Mit welchen Beträgen Sie rechnen können, verrät Ihnen die Robert-Half-Gehaltsübersicht für Bilanzbuchhalter. Besonders gute Gehälter werden traditionell in der Industrie gezahlt, Handel und Dienstleistungsbereich liegen hingegen häufig am unteren Ende der Gehaltsspanne.

Von der Buchhaltung bis in die Unternehmensführung

Das angestaubte Klischee von den Erbsenzählern aus der Buchhaltungsabteilung ist schon lange Geschichte. Das gilt vor allem für Bilanzbuchhalter.

Ihre Aufgabe ist es schließlich, die wirtschaftliche Situation des Unternehmens ständig im Blick zu haben. Damit liefern sie eine wichtige Grundlage für geschäftliche Entscheidungen der Unternehmensführung.

Doch Bilanzbuchhalter sind nicht mehr nur Zulieferer der Entscheider. Mit ein wenig Berufserfahrung übernehmen sie selbst Positionen in der Geschäftsführung oder agieren zumindest als feste Berater in der Unternehmensführung. 

Wenn Sie als Bilanzbuchhalter eine Karriere in höheren Managementpositionen anstreben, können Sie sich nicht allein auf Ihre fachliche Kompetenz verlassen. Neben fundiertem Fachwissen sollten Sie bestimmte Soft Skills mitbringen.

Für Führungspositionen ist ein sicheres, selbstbewusstes Auftreten unerlässlich, gleichzeitig braucht es aber auch Einfühlungsvermögen und ein gewisses Maß an Fingerspitzengefühl im Umgang mit anderen.

Unverzichtbar sind auch gute kommunikative Skills. Denn Sie müssen Ihre Erkenntnisse für Gesprächspartner ohne buchhalterischen Hintergrund verständlich und nachvollziehbar aufbereiten können. 

Keine Sorge – auch wenn Sie nicht die geborene Führungspersönlichkeit sind: Solche Skills lassen sich trainieren. Branchenverbände wie der Bundesverband der Bilanzbuchhalter und Controller (BVBC) bieten mitunter spezielle Fortbildungen in diesem Bereich an. 

Karriere als Bilanzbuchhalter International

In Zeiten der Globalisierung und zunehmender internationaler Geschäftsbeziehungen ist für viele Bilanzbuchhalter die Weiterbildung zum “Bilanzbuchhalter International IHK” der nächste logische Karriereschritt.

Diese Fortbildung macht Sie fit für internationale Rechnungslegung und Jahresabschlüsse nach IAS/IFRS und US-GAAP. Damit stehen Ihnen eine Karriere bei multinationalen Konzernen und international agierenden Großunternehmen offen.  

Neben neuen Karriereoptionen ermöglicht diese Weiterbildung Bilanzbuchhaltern auch deutliche Gehaltssprünge: Nach Informationen des Bundesverband der Bilanzbuchhalter und Controller e.V. (BVBC) verdienen Bilanzbuchhalter International im Schnitt jährlich 15.000 Euro mehr als ihre Kollegen ohne diese Zusatzqualifikation.

Vom Bilanzbuchhalter zum Steuerberater

Zugegeben: Steuern zählen für viele nicht unbedingt zu den Lieblingsthemen – auch unter den Experten für Rechnungswesen nicht.

Wenn Sie sich allerdings für Steuerthemen begeistern, steht Ihnen eine weitere spannende Karriereoption offen – nämlich als Steuerberater.

Nach sieben Jahren Berufserfahrung als Bilanzbuchhalter erfüllen Sie die Zugangsvoraussetzungen für die Steuerberaterprüfung auch ohne Hochschulstudium.

Selbstständig als Bilanzbuchhalter

Der Abschluss als Bilanzbuchhalter kann auch den Grundstein für eine Karriere als Selbstständiger legen. Rund ein Drittel der in Deutschland tätigen Bilanzbuchhalter ist selbstständig tätig.

Die Mehrzahl von ihnen arbeitet als Alleinbuchhalter, nur wenige gründen Buchhaltungsbüros mit eigenen Angestellten. Als selbstständiger Bilanzbuchhalter betreuen Sie meistens kleine Unternehmen mit zehn bis 50 Mitarbeitern.

Größere Firmen setzen dem BVBC zufolge eher auf die dauerhafte Einstellung eines eigenen Bilanzbuchhalters. Doch auch hier haben selbstständige Bilanzbuchhalter Chancen, auf Interim Basis tätig zu sein.

Verbreitet sind außerdem projektbezogene Einsätze, beispielsweise bei einer Umstellung des Rechnungswesens von HGB- auf IFRS-Grundlagen.

Die Stundensätze, die selbstständige Bilanzbuchhalter aufrufen können, liegen in der Regel über den Stundenlöhnen ihrer angestellten Kollegen. Allerdings dürfen selbstständige Buchhalter aufgrund der Regelungen des Steuerberatungsgesetzes deutlich weniger Tätigkeiten für ihre Kunden ausführen als im Unternehmen angestellte Bilanzbuchhalter.

So dürfen sie unter anderem keine Jahresabschlüsse und Bilanzen erstellen oder Kontenrahmen einrichten.

 

Auf der Suche nach einem passenden Job als Bilanzbuchhalter? 

Finden Sie jetzt Ihren Traumjob

Bildquelle: © fancycrave - Unsplash.com

Das könnte Sie auch interessieren