„Kollege Besserwisser” ist wieder unterwegs? So entkommen Sie ihm

Von Alenka Mladina 4. September 2015

Welcher Ihrer Kollegen ist der Lästerer, der Besserwisser oder der Chaot? Seine Kollegen kann man sich nicht aussuchen. Manch einer denkt da schon über einen Jobwechsel nach. Aber man kann lernen, auch mit der nervigsten Sorte zurechtzukommen.

Haben Sie Kollegen, die Ihnen auf die Nerven gehen? Manche machen es einem schwer, gelassen zu bleiben. Und sei es nur, weil Sie die Büroküche regelmäßig in einem Zustand des Chaos hinterlassen. Aber würden Sie gleich an einen Jobwechsel denken, weil Sie sich mit Ihren Kollegen nicht verstehen? „Ja“ sagte immerhin ein Viertel aller Befragten bei einer internationalen Studie.

Naja, wenn Sie einen Kollegen wie in diesem Video haben, könnten wir das sogar nachvollziehen:

Bevor Sie jedoch vor den Nervensägen im Büro Reißaus nehmen und den Jobwechsel planen, sollten Sie unsere Erste-Hilfe-Tipps ausprobieren:

Die 7 nervigsten Kollegen und wie Sie mit Ihnen im Büroalltag klarkommen

Wer mit den folgenden Typen als Kollegen gestraft ist, hat es nicht leicht. Zum Glück kommen Sie selten in Reinform vor. Falls Sie das ein oder andere Merkmal an einem Ihrer Kollegen wiedererkennen, haben wir zusammengestellt, wie Sie trotz der Eigenarten der Kollegen im Büroalltag überleben.

1. Der Lästerer

Charakterisierung: Der Lästerer hält sich bevorzugt in Kaffeeküchen und dunklen Bürowinkeln auf. Er spricht meist mit gesenkter Stimme und hat über jeden etwas Schlechtes zu sagen – Anwesende selbstverständlich ausgeschlossen.

Der richtige Umgang mit diesem schwierigen Kollegen: Lassen Sie sich von seiner Verschwörermiene nicht dazu verleiten, in die Lästerei einzusteigen. Dem Lästerer begegnet man am besten nüchtern und sachlich, zum Beispiel so: „Ich kann Ihre Aussage nicht bestätigen. Ich kenne Herrn Müller nur als freundlichen und fleißigen Kollegen.“

2. Der Schwätzer

Charakterisierung: Der Schwätzer hat genauso viel zu erzählen wie der Lästerer, ist aber weniger boshaft. Die meisten seiner Geschichten sind nur eitle Plauderei. Er blockiert mit Vorliebe Bürotüren und hat er einen bequemen Bürostuhl entdeckt, steht er so schnell nicht mehr auf.

Der richtige Umgang mit diesem schwierigen Kollegen: Offenbaren Sie in Anwesenheit eines Schwätzers niemals mangelnde Beschäftigung und bieten Sie ihm keinen Kaffee an. Die schnellste Art ihn loszuwerden ist ein fester Blick auf den Bildschirm begleitet von den Worten: „Tut mir leid. Ich muss das hier bis zur Mittagspause erledigen.“

3. Der Besserwisser

Charakterisierung: Der Besserwisser hat eine besondere Gabe: Er kennt die Lösung für jedes Problem – leider erst immer hinterher. Aus sicherer zeitlicher Distanz erklärt er Ihnen detailliert, warum Ihr Versuch von Beginn an zum Scheitern verurteilt war.

Der richtige Umgang mit diesem schwierigen Kollegen: Die beste Methode einen Besserwisser zum Schweigen zu bringen ist, ihn vor Beginn eines Projekts um seine Meinung zu bitten. Oft bleibt diese Sorte Kollege sowieso nicht lange genug bei einem Unternehmen oder in einem Projektteam, um herauszufinden, ob er recht hatte.

4. Der Choleriker

Charakterisierung: Der Choleriker ist Mensch gewordenes Nitroglycerin. Bereits bei kleinen Erschütterungen – wie einer verspäteten Antwort-E-Mail oder kaltem Kaffee – explodiert er und bedenkt zufällig anwesende Kollegen mit wüsten Kommentaren.

Der richtige Umgang mit diesem schwierigen Kollegen: Bewährt hat sich die Methode, den Inhalt seiner aggressiven Äußerungen komplett zu ignorieren und die Art seiner Darbietung anzuprangern: „In diesem Ton ist es mir leider nicht möglich, eine konstruktive Unterhaltung mit Ihnen zu führen. Wenn Sie sich beruhigt haben, finden Sie mich in meinem Büro.“

5. Der Chaot

Charakterisierung: Der Chaot hinterlässt auf seinem Weg durchs Büro wie durch Zauberhand Unordnung. Scheinbar durch seine bloße Anwesenheit füllen sich Küchentische mit schmutzigem Geschirr und Schreibtische überschwemmen sich mit losen Notizzetteln.

Der richtige Umgang mit diesem schwierigen Kollegen: Seine liebenswürdige Art schützt den Chaoten oft vor ernsthafter Kritik. Nur wenn Sie diesen Bann brechen und ihm sachlich darlegen, dass sein Verhalten Mehrarbeit für alle anderen bedeutet, haben Sie ein Chance, ihn zu ändern.

6. Der Aufschneider

Charakterisierung: Der Aufschneider will sicher gehen, dass niemand im Büro auch nur den geringsten seiner Erfolge verpasst – selbst wenn er lediglich in Rekordzeit eine Kanne Kaffee aufgebrüht hat. Erfolgreich abgeschlossene Projekte ziehen gar eine mehrwöchige Selbstbeweihräucherung nach sich.

Der richtige Umgang mit diesem schwierigen Kollegen: Die Kunst im Umgang mit dem Aufschneider ist, ihm ein bisschen davon zu geben, worauf er es abgesehen hat: Anerkennung. Anstatt sich genervt abzuwenden, sollten Sie ihm ein kleines Lob – aber nicht zu viel – zu teil werden lassen. Dann wird er sich stolz von Ihnen ab- und anderen Kollegen zuwenden.

7. Der Geheimniskrämer

Charakterisierung: Der Geheimniskrämer sammelt Informationen und hütet Sie wie einen privaten Schatz. Wenn diese Informationen einmal wichtig werden, will er der einzige sein, der von Ihnen profitiert.

Der richtige Umgang mit diesem schwierigen Kollegen: Den Geheimniskrämer können Sie nur innerhalb der Gruppe überwältigen. Fragen Sie vor versammelter Mannschaft, ob jemand über wichtige Informationen verfügt, die er mit dem Team teilen möchte. Wenn er jetzt schweigt, kann er sich später nicht mehr herausreden.

4 Strategien, die bei (fast) jedem schwierigen Kollegen funktionieren

Vielleicht haben wir nicht alle Arten schwieriger Kollegen erfasst. Doch auf die folgende Art und Weise lösen Sie jeden Bürokonflikt:

  • Sprechen Sie das Problem an, anstatt es totzuschweigen und innerlich Frust aufzubauen.
  • Verwenden Sie dabei die Ich-Form, anstatt den Kollegen direkt zu beschuldigen. Sagen Sie „Ich habe mich von Ihnen angegriffen gefühlt“ anstelle von „Sie haben mich angegriffen“.
  • Gestehen Sie jedem Kollegen seine Gefühle zu und urteilen Sie nicht darüber. Sie mögen aus Ihrer Sicht unpassend sein, aber jeder Mensch geht anders mit Situationen um. Kommentare wie „Jetzt stellen Sie sich doch nicht so an“ oder „Jetzt reagieren Sie aber über“ sind nicht angebracht.
  • Treten Sie schwierigen Kollegen immer mit selbstbewusster Körpersprache gegenüber: Aufrecht und mit offener Haltung. Halten Sie den Blickkontakt. Mit einem gesenkten Blick begeben Sie sich in eine untergeordnete Rolle.

Wenn Sie es trotz aller Bemühungen nicht mehr an Ihrem Arbeitsplatz aushalten, sollten Sie sich nicht länger quälen und einen Jobwechsel in Angriff nehmen oder sich nach passenden internen Stellenangeboten umschauen.

Bildquelle: © nyul – Fotolia.com

Das könnte Sie auch interessieren