Jobwechsel und Unternehmenskultur: Chance und Risiko zugleich

Von Alenka Mladina 25. Juni 2013

Es ist geschafft, der Jobwechsel hat geklappt! Und dann die Riesen-Enttäuschung - schon nach den ersten Tagen macht sich erstes Unbehagen breit: Die maßgeblichen Werte und Einstellungen im neuen Unternehmen passen so gar nicht zu Ihren Erwartungen. Ein Kulturschock par excellence.

Wo das Arbeitsklima stimmt, sind Mitarbeiter hoch motiviert und bleiben ihrem Arbeitgeber treu. Wie stark Unternehmenskultur und Jobwechsel zusammen hängen, zeigt eine von uns in Auftrag gegebene Studie unter 2.100 CFOs. Demnach wechselt jeder zehnte Mitarbeiter im Finanz- und Rechnungswesen bereits innerhalb des ersten Jahres. Der Grund dafür sind Anpassungsschwierigkeiten bei der neuen Unternehmenskultur.

Überlegen Sie sich bei einem Jobwechsel genau, was Ihnen wichtig ist

Stellen Sie schon im Vorstellungsgespräch entsprechende Fragen. Versuchen Sie mehr über die Art und Weise der Zusammenarbeit im Unternehmen herauszufinden. Sie signalisieren Ihrem künftigen Vorgesetzten damit, was Ihnen wichtig ist.

Und Sie zeigen, dass Sie an einer langfristigen Zusammenarbeit interessiert sind. Wägen Sie nach dem Gespräch sorgfältig ab, ob Ihr so gewonnener Eindruck von der Unternehmenskultur mit Ihren Vorstellungen übereinstimmt.

Wie finden Sie heraus welche Unternehmenskultur Sie erwartet?

Nutzen Sie bei einem geplanten Jobwechsel am besten alle Ihnen zur Verfügung stehenden Informationsquellen. Lesen Sie den Geschäftsbericht, besuchen Sie die Unternehmenshomepage und Facebook-Seite.

Hören Sie sich bei Ihren persönlichen Kontakten um. Eventuell kennt einer Ihrer Freunde oder jemand aus dessen Bekanntenkreis die Firma. Erkundigen Sie sich vorab umfassend über das Arbeitsklima in Ihrem neuen Unternehmen.

Hier spielen viele Faktoren eine Rolle. Können Sie sich vorstellen, in einem Großraumbüro zu arbeiten? Legen Sie Wert auf kurze Entscheidungswege? Fördert das Unternehmen innovative Ideen der Mitarbeiter?

Auch gehen Kollegen in jedem Unternehmen anders miteinander um. Das stellt neue Mitarbeiter vor weitere Herausforderungen. Während die Mitarbeiter in einem Unternehmen hauptsächlich per E-Mail kommunizieren, pflegen wiederum andere eher den persönlichen Kontakt.

Bringen Sie Ihre Erfahrungen ein, seien Sie aber auch offen für neue Werte

Und wenn dann der Jobwechsel vollzogen ist, geben Sie der neuen Unternehmenskultur eine Chance. Gehen Sie offen mit der Art der Kommunikation und des Umgangs miteinander um. Kommentieren Sie nicht zu oft, was alles in ihrem vorherigen Unternehmen besser war. Sie sind jetzt hier und hier ist es anders – aber nicht unbedingt schlechter.

Die Unternehmenskultur ist bei einem Jobwechsel Risiko und Chance zugleich. Ihr neuer Vorgesetzter hat Sie aufgrund Ihrer wertvollen Erfahrungen eingestellt. Bleiben Sie dennoch offen für Neues und zeigen Sie sich flexibel. Das erleichtert ihren Jobeinstieg wesentlich und ebnet ihren Weg für eine erfolgreiche Zusammenarbeit auf lange Sicht.

Welche weiteren Faktoren spielen bei der Unternehmenskultur eine große Rolle? Erzählen Sie uns von der größten Veränderung, die Sie bei einem Jobwechsel schon erlebt haben!  

Bildquelle: © Svyatoslav Lypynskyy - Fotolia.com

Das könnte Sie auch interessieren