IT-Sicherheit: Fehlen die Fachkräfte, steigt das Risiko

Von Christina Holl 8. September 2016

Das größte IT-Risiko ist der Mensch – vor allem wenn er fehlt: Ohne ausreichend Security-Spezialisten ist es kaum möglich, der rasanten Entstehung neuer Sicherheitslücken zu begegnen. Unternehmen müssen schleunigst handeln, um den IT-Fachkräftemangel im Sicherheitsbereich zu bewältigen.

Bereits jetzt ist die Gefahr durch Cyber-Attacken riesengroß: Mehr als zwei Drittel der deutschen Industrieunternehmen wurden in den vergangenen zwei Jahren Opfer von Datendiebstahl, Wirtschaftsspionage oder Sabotage. Das ergab eine Untersuchung des Branchenverbands Bitkom. Die Angriffe verursachten einen finanziellen Schaden von über 22 Milliarden Euro - und einen oft unbezahlbaren Imageschaden.

Wie können Unternehmen IT-Sicherheitsrisiken minimieren?

Neueste Sicherheitstechnologien sind nur ein Teil der Antwort auf diese Sicherheitsrisiken. Die wirkungsvollste Gegenmaßnahme sind spezialisierte IT-Security-Spezialisten.

Sie erfüllen umfassende Funktionen in diesem komplexen Feld:

  • Sie analysieren den Zustand des Unternehmens und identifizieren Gefahrenstellen.
  • Sie entwerfen Richtlinien und Schutzmaßnahmen und setzen sie um.
  • Sie halten sich auf dem aktuellsten Stand – sowohl über Bedrohungen als auch über Sicherheitsmaßnahmen, die ergriffen werden sollten.

Ein umfassender Schutz des Unternehmens ist ohne eine ausreichende Anzahl an IT-Sicherheitsspezialisten daher immer weniger möglich.

Dabei gibt es nur ein Problem: Spezialisten im Bereich IT-Sicherheit sind derzeit Mangelware. Unternehmen müssen sich deshalb etwas einfallen lassen, um die erforderlichen Fachkräfte ins Unternehmen zu holen.

Studie IT Insights

Wie Sie den IT-Fachkräftemangel bewältigen

Ein heiß umkämpfter Bewerbermarkt zwingt Unternehmen, kreativ zu werden und ihre Recruiting-Strategie zu optimieren. Wir haben vier Tipps erarbeitet, mit denen Sie trotz IT-Fachkräftemangel die benötigten Experten mit den richtigen Qualifikationen für sich gewinnen.

1. Maximieren Sie Ihre Reichweite

Nutzen Sie alle Kommunikationskanäle. Die Bedeutung von Social Recruiting und Active Sourcing ist in den vergangenen Jahren stark gestiegen. Wenn Sie sich nicht sicher sind, wie Sie dieses Thema angehen sollen, können Sie spezialisierte Personaldienstleister unterstützen. Gerade in Zeiten des IT-Fachkräftemangels erreichen Sie damit Kandidaten im passiven Bewerbermarkt, die Sie ansonsten nicht finden. Außerdem entlasten Sie so Ihre Personalabteilung und beschleunigen den Einstellungsprozess.

2. Bewerben Sie Ihr Unternehmen nach außen

Um trotz Fachkräftemangel qualifizierte Mitarbeiter in der IT-Sicherheit einzustellen, müssen Unternehmen ihre Vorteile offensiv bewerben: Ist das Unternehmen für innovative Entwicklungen bekannt? Bietet es eine besonders familienfreundliche Arbeitsumgebung? Sind die Aufstiegschancen bemerkenswert gut? All das muss vermittelt werden. Es beginnt beim Online-Auftritt und zieht sich bis in die einzelnen Stellenanzeigen.

3. Bewerben Sie Ihr Unternehmen nach innen

Jeder Mitarbeiter und jeder Bewerber ist ein Multiplikator, der seine Erfahrungen mit dem Unternehmen nach außen trägt. Deshalb sollte der Umgang professionell, zuvorkommend und effizient sein. Dazu zählen auch schnelle Bearbeitungszeiten von Bewerbungen. Wenn Ihre Personal- oder Fachabteilungen mangels Ressourcen längere Antwortzeiten benötigen, können wir Ihnen mit unserem speziellen Recruiting-Prozess, dem Company-In, bei der schnellen Umsetzung Ihres Personalbedarfs helfen. So können Sie sicher sein, dass Ihnen kein Bewerber abspringt, weil der Bewerbungsprozess zu lange dauert.

4. Unterbreiten Sie überzeugende Angebote

Wer die begehrten Fachkräfte überzeugen will, braucht gute Argumente. Dazu zählt ein Gehaltsangebot, das sich mit der Konkurrenz messen lässt. Branchenübliche Löhne finden Sie in unserer Gehaltsübersicht. Doch Budgets sind meist begrenzt. Wenn das Gehaltslimit erreicht ist, können andere Faktoren überzeugen: Home Office, flexible Arbeitszeiten oder erfolgsabhängige Boni.

Download Gehaltsübersicht

Das Thema IT-Sicherheit sollten Unternehmen schnell angehen. Die Einfalltore für Hacker und Wirtschaftsspione entwickeln sich laufend weiter. Als Unternehmen müssen Sie dasselbe tun, um ihnen etwas entgegen zu halten – und das geht nur mit den entsprechenden IT-Spezialisten.

Welche Herausforderungen haben Sie bei der Umsetzung Ihrer IT-Sicherheitsstrategie zu bestehen? Wir freuen uns über Ihre Kommentare.

Das könnte Sie auch interessieren