Gehälter 2021: So bleibt Ihr Unternehmen für neue Mitarbeiter attraktiv

Von Christina Holl on 12. Oktober 2020

Die Auswirkungen der Corona-Pandemie werden uns auch in der Arbeitswelt noch lange beschäftigen. Gerade wenn es um die nächste Gehaltserhöhung oder weitere Benefits geht, wird es zwischen Arbeitgebern und Arbeitnehmern sicherlich zu Diskussionen kommen. Eine der Fragen, die sich angesichts der jüngst veröffentlichten Gehaltsübersicht von Robert Half auftut: Wie bleibt man bei eingefrorenen Personalbudgets als Arbeitgeber wettbewerbsfähig?

In diesem Artikel lesen Sie:

Sorge um Abwanderung von Leistungsträgern

Die Covid-19-Pandemie hat zahlreichen Unternehmen schwer zugesetzt: Büroschließungen, Lieferschwierigkeiten, Auftragseinbrüche – viele Firmen haben ihre Ziele für 2020 bereits deutlich nach unten korrigiert. Doch es sind nicht nur die nackten Zahlen, die Unternehmen derzeit umtreiben. Die Arbeitswelt hat sich durch das Virus grundlegend verändert. In vier von fünf Unternehmen geht die Angst um, besonders wichtige Mitarbeiter zu verlieren, wie die aktuelle Arbeitsmarktstudie von Robert Half zeigt. Ein Viertel der befragten Entscheider zeigte sich sogar “sehr besorgt”, Leistungsträger zu verlieren, weiteren 55 % bereitet das Thema zumindest Kopfzerbrechen.

Überraschend ist das nicht angesichts der teilweise erschwerten Arbeitsbedingungen, mit denen sich zahlreiche Arbeitnehmer vor dem Hintergrund der Corona-Krise arrangieren mussten.

  • 32 % der von Robert Half befragten Führungskräfte gaben an, dass ihre Mitarbeiter ein extrem hohes Arbeitspensum zu bewältigen hätten und viele kurz vor einem Burn-out stünden.
  • 31 % der befragten Unternehmen können ihren Angestellten in absehbarer Zeit keine Gehaltserhöhung anbieten oder haben Gehälter sogar gekürzt.
  • 28 % gaben an, die Moral ihrer Belegschaft sei angeschlagen.

Gleichzeitig sind gut qualifizierte Mitarbeiter auch in Zeiten der Corona-Krise gefragt. Das Risiko einer Abwerbung besteht also weiterhin. Der War for Talent hat in der Pandemie allenfalls eine kurze Verschnaufpause eingelegt, solange Personalbudgets eingefroren waren.

Mitarbeiter mit größerem Bewusstsein für den eigenen Marktwert

Motivierte Mitarbeiter sind derzeit aber ein entscheidender Faktor, um in diesen wirtschaftlich schwierigen Zeiten Kurs zu halten. Mitarbeiterbindung sollte daher aktuell ganz weit oben auf der Agenda stehen. Denn die Pandemie hat nicht nur den Unternehmen, sondern auch den Angestellten einiges abverlangt. Neben einem erhöhten Workload mussten sich viele innerhalb kürzester Zeit neue Skills aneignen und zusätzliche Verantwortung übernehmen. 

Das führt dazu, dass so mancher Arbeitnehmer mit gestärktem Selbstbewusstsein aus dem Lockdown hervortritt, sich seines Marktwerts bewusster ist als zuvor und infolgedessen beginnt, sein Gehalt zu vergleichen. Viele haben die Corona-Krise zudem zum Anlass genommen, ihre Prioritäten im Job neu auszuloten. Und das in einer Zeit, in der Bonuszahlungen bei 46 % der befragten Unternehmen geringer ausfallen werden als üblich und nur 29 % Gehälter erhöht haben seit Beginn der Corona-Pandemie. Ein Großteil der Unternehmen kann seinen Mitarbeitern noch nicht einmal eine positive Perspektive bieten: Nur knapp ein Fünftel hat Gehaltserhöhungen im kommenden Jahr eingeplant. 

Selbstbewusste Mitarbeiter vs. eingefrorene Budgets

Ein Dilemma also? Nicht unbedingt. Zugegeben: Die Situation ist schwierig. Doch Gehalt ist bekanntermaßen nicht der einzige wichtige Faktor, um Leistungsträger zu halten und zu gewinnen. Zusatzleistungen spielen eine nicht zu verachtende Rolle. Allerdings nur, wenn sie tatsächlich interessant für Ihre Mitarbeiter sind und ihnen einen reellen Mehrwert bieten. Die Corona-Pandemie hat die Prioritäten neu geordnet. Dienstwagen und kostenlose Kantine haben für viele Arbeitnehmer ihren Reiz verloren. Interessanter sind Benefits mit Fokus auf 

  • Gesundheit,
  • flexibleres Arbeiten und 
  • eine bessere Work-Life-Balance.

Wettbewerbsfähig bleiben: Benefit-Trends für 2021

Die Möglichkeit für Homeoffice oder Remote-Arbeit und variable Arbeitszeiten gehören zu den großen Benefit-Trends für 2021. Beides entwickelt sich seit dem Lockdown vom netten Zusatz-Feature zu einem Must-have, wie Umfragen von Robert Half zeigen. Hoch im Kurs stehen auch Sonderleistungen für Mitarbeiter mit Kindern oder Mitgliedschaften im Fitnessstudio. 

Grundsätzlich und auf lange Sicht ist eine marktübliche Bezahlung unverzichtbar, um als Arbeitgeber wettbewerbsfähig zu bleiben. Doch Zusatzleistungen, die auf die Bedürfnisse von Mitarbeitern zugeschnitten sind, können die Akzeptanz für temporär eingefrorene Gehälter durchaus erhöhen.

Wie schneiden Ihre Gehälter im Vergleich zum Wettbewerb ab? Ausführliche Informationen zu aktuellen Recruiting- und Gehaltstrends sowie eine Gehaltsübersicht für Positionen im kaufmännischen Bereich, im Finanz- und Rechnungswesen sowie in der IT finden Sie in der aktuellen Gehaltsübersicht von Robert Half. Jetzt kostenlos herunterladen!
 

Gehaltsübersicht 2021 kostenfrei anfordern
Bitte wählen Sie eine Anrede aus.

Bitte geben Sie Ihren Vornamen ein.

Bitte geben Sie Ihren Nachnamen ein.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse ein.
Bitte wählen Sie aus, ob Sie Personalverantwortung im Unternehmen haben.

Bitte geben Sie Ihre Vakanz ein.

Bitte geben Sie Ihre Telefonnummer ein.

Bitte wählen Sie eine Vermittlungsart aus.
Bitte wählen Sie eine Spezialisierung aus.
Bitte wählen Sie die nächstgelegene Niederlassung aus.

Bitte stimmen Sie den Bedingungen zu.

Bildquelle: © Dan DeAlmeida - unsplash.com

Hide Breadcrumb
Off
Hide Title
Off