Die Weihnachtsfeier: Über Punsch, Plätzchen und Pannen

Von Christina Holl 19. November 2015

Auf der betrieblichen Weihnachtsfeier gibt’s neben Punsch und Plätzchen auch jede Menge Fettnäpfchen. Unpassende Outfits und das typische Glas Sekt zu viel können nicht nur den Abend verderben, sondern auch den nächsten Karriereschritt.

Auch wenn es bei Weihnachtsfeiern oder jeder anderen Firmenfeier eher gemütlich zugeht, der Rahmen ist nicht mit einem Familienfest zu verwechseln. Damit Sie an allen bedrohlichen Fettnäpfen souverän vorbeispazieren, beantworten wir die sechs wichtigsten Fragen für eine gelungene Weihnachtsfeier.

Kleidungsstil: Festlich oder leger?

Wird in der Einladung zur Weihnachtsfeier kein Dresscode erwähnt, können Sie sich bei der Kleidung am üblichen Kleidungsstil in Ihrem Unternehmen orientieren. Normale Bürokleidung passt immer. Es darf auch gern etwas festlicher sein, aber keineswegs zu freizügig. Überlegen Sie sich, ob Ihr Dresscode zum Ort des Geschehens passt. Sicher machen da die Bowlingbahn oder eine noble Bar einen Unterschied. Stimmen Sie Ihre Kleidung einfach darauf ab.  

Plündern Sie bitte nicht das Buffet

Das Buffet eröffnet der Gastgeber – zur Weihnachtsfeier wahrscheinlich Ihr Chef. Das wissen Sie, wenn Sie mit dem Business Knigge vertraut sind. Riesige Berge auf dem Teller machen keinen guten Eindruck. Gehen Sie lieber öfter zum Buffet. Beim Alkohol gilt ebenfalls: Nur in Maßen. Sie selbst wissen am besten, wann Ihre Zunge zu locker wird. Bedenken Sie, dass Sie nach der Weihnachtsfeier gut mit allen weiterarbeiten wollen. 

Nicht jedes Du überlebt die Weihnachtsfeier 

Der Business Knigge im Sinne von Dienstwegen gilt bei der Weihnachtsfeier nicht. Hier begegnen sich alle auf Augenhöhe. Nutzen Sie die Gelegenheit, einige Worte mit Ihrem Chef zu wechseln. Bietet er Ihnen das Du an, nehmen Sie es gern an. Warten Sie aber die nächsten Tage ab und prüfen Sie, ob das Duzen noch immer gilt. 

Lästereien sind ein No-Go

Im Umgang mit Kollegen gilt es wie gewohnt höflich und freundlich zu sein. Die Themen dürfen beim gemütlichen Beisammensein gern etwas privater sein. Alle wollen abschalten und den Abend genießen. Vermeiden Sie es daher, über die Arbeit zu sprechen. Das ausgiebige Lästern über Kollegen hat hier ebenfalls nichts zu suchen. Und selbst wenn Sie mit dem einen oder anderen nicht so gut können: Die Weihnachtsfeier ist nicht der Ort, um mal so richtig Dampf abzulassen.

Wenn etwas so richtig schief läuft

Gerade wenn die Stimmung auf der Weihnachtsfeier ausgelassen und ungezwungen wird, wirft man manchmal doch alle guten Vorsätze über Bord! Da trinkt man doch ein Gläschen mehr als geplant oder duzt den Chef ungefragt. Wer sich auf der Feier richtig daneben benommen hat, der sollte sich so bald wie möglich bei den Betroffenen entschuldigen. 

Wer feiern darf und wer arbeiten muss

Nicht jeder kann oder will an der Weihnachtsfeier teilnehmen. Der Besuch ist nicht gesetzlich geregelt und daher grundsätzlich freiwillig. Findet die Feier allerdings während der Arbeitszeit statt, müssen Sie arbeiten, wenn Sie nicht daran teilnehmen wollen. Sie dürfen nur vorzeitig nach Hause gehen, wenn der Chef es erlaubt. 

Business Knigge und Dresscode hin oder her: Wenn Sie sich sonst zu benehmen wissen, wird die Weihnachtsfeier kein Problem für Sie sein. Genießen Sie den Abend und gehen Sie am nächsten Tag mit dem guten Gefühl zur Arbeit, nicht Thema Nummer eins beim Flurfunk zu sein. Irgendeinen erwischt es aber immer. 

Bildquelle: @ racamani - Fotolia.com

Das könnte Sie auch interessieren