Vorsicht Imageschaden: Das sind die schlimmsten Xing-Pannen von Interim Managern

Von Alenka Mladina 26. Januar 2016

Business Netzwerke sind gut für den Austausch mit Geschäftspartnern. Doch bei falscher Handhabung können sie die E-Reputation schädigen. Hier kommen die schlimmsten Xing-Sünden, von denen sich erfolgreiche Interim Manager fernhalten sollten.

Nicht jeder Interim Manager braucht eine eigene Webseite. Die meisten freiberuflichen Führungskräfte vertrauen bei der Kundensuche ohnehin auf einen zuverlässigen Provider.

Dennoch sollten Sie im Internet zu finden sein. Ein Profil auf Business Netzwerken wie Xing oder Linkedin kann dabei sehr hilfreich sein. Hier können Sie mit Geschäftspartnern in Kontakt bleiben, ihren Lebenslauf präsentieren und in Fachdiskussionen zeigen, dass Sie sich auf Ihrem Gebiet hervorragend auskennen.

Doch diese Chance kommt nicht ohne Risiken daher. Wer nicht aufpasst, schadet dem eigenen Ruf, statt ihn zu verbessern. Diese Pannen sollten Sie vermeiden:

Offensive Eigenwerbung

Wer auf sich aufmerksam machen will, der muss nicht laut sein, sondern die richtigen Töne treffen. Im Fall von Xing heißt das: Platte Eigenwerbung beeindruckt niemanden. Viele Xing-Nutzer machen den Fehler, ausschließlich aggressives Marketing zu betreiben. Das widerspricht nicht nur dem Netzwerkgedanken von Xing, sondern stößt auch auf Ablehnung anderer Nutzer.

Natürlich wollen und dürfen Sie von sich erzählen. Noch besser ist es allerdings, wenn andere über Sie und Ihre Expertise erzählen, Sie möglicherweise sogar als Experten für bestimmte Projekte weiterempfehlen. Das funktioniert allerdings nur, wenn Sie auch den anderen Netzwerkern einen Mehrwert bieten.

Das erfordert zwar etwas Fingerspitzengefühl und Erfahrung, ist aber gar nicht schwer. Wenn Sie nämlich wichtige Neuerungen in Ihrer Branche, wie Veränderungen im Steuergesetz, die neuesten Rechnungslegungsvorschriften oder IT-Trends auf Xing teilen, verschaffen Sie anderen nicht nur einen Wissensvorsprung, sondern positionieren sich auch als Experte. Und Sie geben damit Ihre erste Arbeitsprobe ab!

Die falsche Wortwahl

Ihr Profil ist – im Gegensatz zu den Fachgruppen – der richtige Ort, um Ihre Kenntnisse direkt zu bewerben. Wer hier landet, möchte erfahren, was Sie zu bieten haben – und zwar kurz und deutlich.

Ein perfektes Profil nützt Ihnen allerdings wenig, wenn Sie die falschen Wörter im Feld “Ich biete” nutzen. Hier müssen Sie die exakten Begriffe nennen, die branchenintern auch genutzt werden. Das könnten Ihre Fähigkeiten wie etwa Projektmanagement, Revision, Accounting oder Programmiersprachen sein. Seien Sie dabei so spezifisch wie möglich.

Ziellosigkeit

Der Sinn sozialer Netzwerke ist ständiger Informationsaustausch. Das trifft auf Xing genauso zu wie auf Facebook oder Twitter. Die enorme Fülle an Informationen kann mitunter jedoch auch überwältigend wirken. Zu leicht verliert man den Fokus, anstatt die Zeit für die richtige und effiziente Pflege von Image und Kontakten zu nutzen.

Deshalb ist es wichtig, vorab zu überlegen: Wen möchte ich erreichen? Worüber möchte ich auf dem Laufenden bleiben? Suchen Sie gezielt nach den wichtigsten Gruppen Ihrer Branche und lassen Sie sich per E-Mail über neue Beiträge informieren, anstatt mehrmals am Tag ziellos durchs Netzwerk zu surfen. Natürlich sollten Sie die Augen auch nach Neuem offenhalten. Damit diese Recherche nicht aus dem Ruder läuft, könnten Sie dafür feste Zeiten reservieren.

Passivität

Xing ist groß. Wer nicht regelmäßig auf sich aufmerksam macht, kann in der Masse der Millionen Nutzer untergehen. Nur anwesend sein, also einmal ein Profil aufzusetzen, reicht deshalb nicht.

Doch wie erzeugt man regelmäßig interessante Inhalte? Kurzfristig ist das eine große Herausforderung, aber mit etwas Planung klappt es gut. Vorab hilft die Überlegung, welche Inhalte sich generell eignen, um verbreitet zu werden. Gut geeignet für Interim Manager sind:

  • Attraktive Projektangebote, für die Sie eventuell nicht das erforderliche Spezialwissen mitbringen, aber vielleicht jemand aus Ihrem Netzwerk
  • Diskussionen, zum Beispiel zum Thema “Die wichtigsten sozialen Fähigkeiten eines Interim Managers” oder Fragen wie “Was war Ihre größte Herausforderung als Interim Manager?”
  • Links zu hilfreichen Inhalten auf Ihrer eigenen Internetseite, wie zum Beispiel Blogposts, White Papers, Case Studies
  • Branchenrelevante Neuigkeiten (z. B. neue Buchhaltungs-Standards)

Ein Xing-Profil lässt sich natürlich auch für die Akquise neuer Kunden nutzen. Doch die Pflege des Profils kann sehr aufwändig sein und ob Sie am Ende die richtigen Personen erreichen, ist ungewiss. Eine einfachere Alternative ist die Suche über einen auf Ihre Branche spezialisierten Personaldienstleister wie Robert Half. Werfen Sie gleich mal einen Blick in unseren Projektpool.

 

Bildquelle: © bahrialtay - Fotolia.com

Das könnte Sie auch interessieren