10 Fehler, die Sie beruflich nicht weiterbringen

Von Alenka Mladina 7. August 2015

Seit fünf Jahren sind Sie schon im selben Job – beruflich geht es einfach nicht voran. Dabei sind zwischenzeitlich bereits mehrere Kollegen befördert worden, und zwar auf Stellen, auf die Sie insgeheim gehofft hatten. Prüfen Sie einmal, ob es an einem der folgenden 10 Fehlern liegt, die Ihre Karriere nicht in Schwung bringen.

Die Lage auf dem Arbeitsmarkt war selten so gut wie jetzt. Im Finance-Bereich etwa planen fast 90 % der deutschen CFOs neue Mitarbeiter einzustellen, zeigt die Arbeitsmarktstudie 2015 von Robert Half. Wenn so viel Bewegung auf dem Arbeitsmarkt ist, stehen auch die Chancen für eine Beförderung nicht schlecht. Doch die Karriere ist kein Selbstläufer. Selbst in guten Zeiten wie jetzt sollten Sie diese 10 Fehler vermeiden, wenn Sie befördert werden möchten:

1. Fehler: Sie haben kein klares Ziel vor Augen

Wenn Sie nicht wissen, wohin Sie wollen, können Sie Ihr Ziel auch nicht erreichen. Das gilt beim Autofahren genauso wie bei der Karriere. Im schlimmsten Fall laufen Sie im Kreis. Fragen Sie sich deshalb: Welche Position möchten Sie in welchem Zeitraum erlangen? Und welche Zwischenziele müssen Sie auf dem Weg dorthin erfüllen?

2. Fehler: Sie denken „Die Beförderung kommt automatisch“

Es gibt keinen Countdown für eine Beförderung, den man nur abzusitzen braucht. Um voranzukommen, müssen Sie wissen, was Ihr Unternehmen braucht und darauf reagieren. Gute Arbeitsleistung allein reicht nicht immer. Manchmal müssen Sie beispielsweise einen geeigneten Nachfolger heranziehen oder bestimmte Fortbildungen absolvieren.

3. Fehler: Sie entwickeln sich nicht weiter

Routine, Erfahrung und gute Ergebnisse können einen zur Nachlässigkeit verleiten. Doch wer heute noch auf dem neuesten Stand ist, kann morgen schon hinterherhinken. Deshalb sollten Sie an sich arbeiten, sich weiterbilden und über die Entwicklungen in der Branche auf dem Laufenden sein, zum Beispiel durch die Lektüre von Branchenmagazinen und Fachblogs.

4. Fehler: Sie holen kein regelmäßiges Feedback vom Vorgesetzten ein

Ihr Chef weiß am besten, in welchen Bereichen Sie sich noch verbessern müssen und welche Anforderungen an Ihre Beförderung geknüpft sind. Wenn Sie Karriere machen wollen, sollten Sie sich deshalb regelmäßig mit ihm über Ihren Status austauschen.

5. Fehler: Sie tragen Scheuklappen

Wer mit neuen Ideen beeindrucken will, der muss die Augen offenhalten. Deshalb sollten Sie sich von Neuerungen inspirieren lassen, die außerhalb Ihres Unternehmens stattfinden. Das können Entwicklungen der Konkurrenz sein, aber auch Innovationen in fremden Branchen, die vor ähnlichen Herausforderungen stehen.

6. Fehler: Sie achten nicht auf messbare Erfolge

Gute Arbeit zu leisten, bringt Ihnen nichts für die Karriere, wenn es von Ihren Vorgesetzten keiner mitbekommt. Selbstmarketing ist deshalb unerlässlich. Damit Sie Ihre Leistungen nachweisen können, sollten Sie darauf achten, dass die Erfolge in irgendeiner Form messbar sind. Am einfachsten fällt das, wenn Sie im Mitarbeitergespräch konkrete Ziele festlegen.

7. Fehler: Sie ruhen sich auf alten Erfolgen aus

Erfolge sind wichtig, um die Karriere voranzutreiben. Aber Sie dürfen sich nicht auf dem einmal Erreichten ausruhen. Nur wer konstant seine Ziele erreicht, beweist sich als verlässlicher Mitarbeiter, der mehr Verantwortung und eine Beförderung verdient hat.

8. Fehler: Sie zeigen keine Führungskompetenzen

Grundregel für den Karrieresprung: Um eine höhere Position zu erreichen, müssen Sie zeigen, dass Sie über die nötigen Fähigkeiten verfügen. Wenn Sie eine Führungsposition anstreben, müssen Sie folglich bereits vorher zeigen, dass Sie über Führungsfähigkeiten verfügen.

9. Fehler: Sie netzwerken nicht

Das Netzwerken ist ein wichtiger Bestandteil des Selbstmarketings (siehe Fehler Nummer 6). Sie sollten sowohl innerhalb Ihres Unternehmens als auch extern interessante Kontakte aufbauen. Denn nur, wer Sie kennt, kann Ihren Namen ins Spiel bringen, wenn es interessante Positionen zu besetzen gilt.

10. Fehler: Sie lassen sich aufhalten

Manche Situationen im Berufsleben sind Sackgassen. Sie zu erkennen – und dann weiterzuziehen – ist die Kunst. Ganz wichtig ist, dass Sie sich nicht mehr durch ein Gegenangebot umstimmen lassen, sobald Sie sich einmal entschieden haben, Ihr Unternehmen zu verlassen.

Fünf Tipps, mit denen Sie Karriere machen

Wenn Sie diese Fehler vermeiden, haben Sie schon viel gewonnen. Damit die Karriere Schwung aufnimmt, sollten Sie folgende Tipps beachten:

  • Erstellen Sie einen Karriereplan

Sie können nicht jeden Schritt minutiös planen. Ziel der Übung ist erst einmal, dass Sie sich Gedanken darüber machen, wo Sie hinmöchten, und wie Sie dorthin gelangen. Nur wenn Sie Ihre Ziele klar vor Augen haben, können Sie die nötigen Schritte in die richtige Richtung gehen. Passen Sie Ihren Karriereplan regelmäßig an. Schließlich können sich Ihre Ziele und die äußeren Umstände verändern.

  • Erarbeiten Sie sich ein gutes Zeitmanagement

Um Ihre Ziele zu erreichen, müssen Sie lernen zu priorisieren: Welche Aufgaben erfordern besonders viel Aufmerksamkeit? Welche müssen schnell erledigt werden? Und welche können Sie an Mitarbeiter delegieren? Wer dabei die Interessen des Unternehmens im Blick behält, rückt der Beförderung ein gutes Stück näher.

  • Stecken Sie sich Etappenziele

Rom wurde nicht an einem Tag erbaut, sondern Haus für Haus. Unterteilen Sie Ihre Karriereziele in Etappen. Mit Teilerfolgen motivieren Sie sich nicht nur langfristig, sondern bleiben auch flexibel, wenn Sie feststellen, dass Sie eine andere Richtung einschlagen müssen, um Ihre Ziele zu erreichen.

  • Gehen Sie Kompromisse ein

Seine Ziele beharrliche zu verfolgen, ist ehrenwert. Doch meist werden Sie Ziele nicht zu hundert Prozent erreichen. Stattdessen müssen Sie Kompromisse eingehen. Das heißt: Abwägen, was möglich und wichtig ist, und dann Entscheidungen treffen.

  • Ziehen Sie regelmäßig Bilanz

Sie können sich nur weiterentwickeln, wenn Sie überprüfen, ob Sie Ihre Ziele erreichen. So finden Sie heraus, was erfolgreiche Strategien sind und welche Sie nicht ans Ziel bringen.

Wenn Sie Hilfe bei der Karriereplanung benötigen, ist ein spezialisierter Personaldienstleister die richtige Anlaufstelle. Die Experten von Robert Half geben Ihnen gern Tipps, wie Sie in den Bereichen Finanz- und Rechnungswesen, IT oder Büro und Administration Karriere machen können.

 

Bildquelle: © david_franklin - Fotolia.com

Das könnte Sie auch interessieren